Bäuerinnentreff

Kontaktecke => Smalltalk => Thema gestartet von: LuckyLucy am 13.03.17, 07:29

Titel: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: LuckyLucy am 13.03.17, 07:29
Boah! Nach etlichen Wochen hatte ich mal wieder Lust auf einen Sonntagabend mit einem Tatort, aber ich bin noch immer schier entsetzt!

Welches Hirn denkt sich so furchtbare Geschichten aus?
Hat nicht einmal mehr das öffentlich-rechtliche Fernsehen eine Winzigkeit von moralischem Anspruch?
Nicht nur die Story um den kranken Täter, auch das Zeigen von Beinstumpf und amputierten Brüsten finde ich mehr als grenzwertig. Ist der Voyeurismus, so etwas zu sehen, in der breiten Bevölkerung eigentlich tatsächlich vorhanden?

Die Frage, ob das wirklich sein muss, wird vermutlich mit dem Interesse der Zuschauer beantwortet.

Wie sehr soll unsere Gesellschaft eigentlich noch verrohen und abstumpfen?
Wie kurz oder lang ist der Weg vom Er-Denken so eines Plots bis zur Realität?
Von der traurigen Möglichkeit, dass man Trittbrettfahrern Tür und Tor öffnet, mal abgesehen...
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Entlein am 13.03.17, 08:00
Deshalb sehe ich keinen Tatort mehr, kann die Verrohung und Gewalt nicht mehr ertragen. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Hemmschwelle für ausflippende Jugendliche durch solche Filme, die es ja inzwischen in allen Programmen und zu allen Zeiten zu sehen gibt, so runtergesetzt wird, dass blinde Zerstörungswut bis hin zu Mord als normal angesehen wird. Scheußlich.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Wiese am 13.03.17, 08:16
Nicht nur Jugendliche, auch Erwachsene beider Geschlechter neigen immer mehr
zur Gewalt und Mord in allen Varianten. Kein Tag vergeht ohne dass in der Zeitung
wieder ein Tötungsdelikt steht. Wo soll das denn nur hinführen, wenn die Medien
schon nicht mehr wissen, was sie im Fernsehen bringen sollen. Nur um die Quote
geht es denen und ich ärgere mich dann immer, die Fernsehgebühr zahlen zu
müssen und es kommt fast nix gescheites mehr im Fernsehen.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: LuckyLucy am 13.03.17, 08:19
Deshalb sehe ich keinen Tatort mehr, kann die Verrohung und Gewalt nicht mehr ertragen. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Hemmschwelle für ausflippende Jugendliche durch solche Filme, die es ja inzwischen in allen Programmen und zu allen Zeiten zu sehen gibt, so runtergesetzt wird, dass blinde Zerstörungswut bis hin zu Mord als normal angesehen wird. Scheußlich.

Ich bin jahrelange ohne Fernsehen gut ausgekommen, aber mit dem Fortschritt der PCs hat sich der Mist wieder eingeschlichen... Und zugegeben: Es gibt ja auch Sehenswertes. Servus oder Arte sowie die Dritten finde ich mit ihren Reise- und Naturdokus ganz schön.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: mary am 13.03.17, 09:42
Ich habe schon lange keinen Tatort mehr angesehen, mir ist das zu abstossend, niederträchtig und pervers, was da gezeigt wird.
Aber wie schon geschrieben, man muss sich das ja nicht antun.
Krimis, Kochsendungen, das scheint relativ einfach und peisgünstig zu sein, weil davon soviel kommt.
Zum Glück gibts die Mediathek, ich schau mir lieber Sendungen an, die mir guttun.
Aber insgesamt, ich ärgere mich auch manchmal über die Verflachung  der Programme der öffentlichen Sender- schon alleine BR alpha ist seit der Übernahme durch die ARD um Klassen und Längen schlechter geworden. Arte bringen wir nicht mehr her, die österr. Sender scheinen für uns auch ausser Reichweite- da wird immer von Europa gefaselt und dann merkt man, gehts doch wieder nur ums Geld.
Dafür hat MDR eine ganz tolle Gartensendung.
Aber jetzt auch noch für private Sender Geld fliessen zu lassen, das sehe ich nicht ein, das was ich beim Durchzappen sah, wie deppig halten die eigentlich die Zuschauer?????? :-[ :-[ :-[ :-[
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: annelie am 13.03.17, 11:37
Ich fand ihn  beklemmend, schrecklich, abstoßend- und großartig.
Ging mir genauso

Die Sender zeigen was Quote bringt. Ganz einfach.

Ich hab den Tatort teilweise gesehen, hatte zwischenzeitlich ein Telefongespräch, den amputierten Beinstumpf hab ich gesehen. In der Generation meiner Eltern war das kein ungewohnter Anblick mit den sehr vielen Kriegsversehrten. Die haben das alles live und in Farbe mitbekommen. Mein Vater war im Krieg und mein Großvater war im 1. Weltkrieg. Unser Nachbar war Oberschenkel amputiert, der trug nicht immer seiner Protese. In der Generation meines Sohnes sind zwei junge Männer die durch Unfälle Hand bzw. Arm verloren haben, ich finde es gut, wenn damit ganz normal umgegangen und sich nicht mit Grausen abgewandt wird.

Ob man sich Mord und Totschlag im Fernsehen ansehen will, kann jeder selbst entscheiden, ich bin schon der Meinung, dass man gute Sendungen im Fernsehen findet. Ich persönlich schau mir keine Sendungen ab 16 J. an und Aktenzeichen XY schon gar nicht, weil das keine Fiktion ist.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: cara am 13.03.17, 12:10
worum ging es denn in dem Tatort?
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: LuckyLucy am 13.03.17, 12:30
... ich finde es gut, wenn damit ganz normal umgegangen und sich nicht mit Grausen abgewandt wird.

Da stimme ich Dir zu, Annelie. Trotzdem finde ich, dass derartige Verletzungen intim oder zumindest privat sind und bleiben sollten. Die Darstellung in einem Unterhaltungsmedium gehört für mich da nicht zu. Das befriedigt nur einen gewissen Voyeurismus.

Aktenzeichen XY? Da mach ich mir vor Angst fast in die Büx - so was ist gar nichts für meine schwachen Nerven.


Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: goldbach am 13.03.17, 12:39
Also mir hat der Tatort ausgesprochen gut gefallen!
Und - wie @gatterl bereits schrieb - beklemmend. Aber spannend und gut.
Obwohl man von Anfang an wusste, wer der Mörder ist.  Aber die Geschichte entwickelte sich gut.
Ich finde man bekommt bei den täglichen Nachrichten viel mehr an Gewalt und Verrohung in Wort und Fotos geliefert.
Die amputierte Brust war nur schemenhaft zu erkennen - in jeder Frauenzeitung ist mindestens einmal jährlich ein Bericht mit Fotos von Frauen, die sich mit amputierter Brust freiwillig ablichten lassen.

Mir hat die Geschichte des Tatorts sehr gut gefallen: was innerhalb der Familie so abläuft, wenn man die Augen verschließt.  Ob die Geschichte glaubhaft ist oder nicht, das stellt sich mir nicht als Frage.
Ich finde der Tatort war unterhaltsam.
Auch Sissi, Rosamunde Pilcher, Traumschiff oder Hubert und Staller - das sind doch alles nur erfundene Geschichten. Jeder Fernsehteilnehmer hat einen Ausschaltknopf.
Am Freitag habe ich erstmals "Hubert und Staller" gesehen: einfach und nur blöd: meine Ansicht. Darum habe ich nach nicht mal 10 Min. ausgeschaltet.
Insgesamt fernsehe ich wenig: vergangenen Montag sah ich im BR die Lebenslinien von/mit Helmut Schleich,
Samstag abend um 17:45 Uhr im BR eine Sendung über Schafscheren, Brezenknödel und dem Wildschütz Jennerwein. Am Sonntag im BR um 17 Uhr die Sendung mit  Alexander Hermann und am abend den Tatort.
Ich fernsehe wöchentlich so viel wie andere jeden Tag.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: cara am 13.03.17, 14:18
worum ging es denn in dem Tatort?
http://www.sueddeutsche.de/medien/tatort-aus-bremen-wenn-zu-viel-liebe-auf-zu-viel-unglueck-stoesst-1.3404307

danke.
Mal schauen, ob ich heute abend mal Zeit und Lust habe, vielleicht tue ich ihn mir dann mal in der Mediathek an..
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: gammi am 13.03.17, 14:26
Ich habe mir auch ausgerechnet den Tatort gestern als Wiedereinstieg gewählt. Beim letzten Tatort war wohl noch Derrick der Kommisar.

Ich bin mir auch nicht sicher, was ich davon halten soll. Einerseits dachte ich hinterher auch, dass ich lieber geschlafen hätte. Andererseits hat schon einiges auch zum Nachdenken angeregt.

Das mit dem amputierten Bein und den Brüsten finde ich eigentlich schon wieder gar nicht einmal so schlecht. Vor so etwas wird auch einfach gerne die Augen verschlossen, dass Krankheit eben auch zum Leben gehört.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: frankenpower41 am 13.03.17, 15:58
Ich habe mit Tatort ziemlich abgewöhnt.
Am liebsten gucke ich noch die alten Wiederholungen.  /Stöver schau ich z.B. immer wieder gern oder auch Ballauf
und dann natürlich den aus Münster.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Ricka am 13.03.17, 16:16
Ich habe gestern eigentlich auch mit dem Gedanken gespielt mal wieder Tatort zu schauen bin dann aber doch bei einem anderen Sender hängen geblieben.Früher war der Tatort am Sonntag abend eigentlich ein muss.


LG Katrin
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Marina am 13.03.17, 20:12
Ich schaue mir manche Tatorte nicht mehr an. Z.B. mit Maria Furtwängler, Ulrike Folkert oder Sabine Postel. Die sind mir zu "düster-aufregend". Wobei die Schauspielerinnen wirklich gut sind.
Gestern bin ich dummerweise hängen geblieben. Ich fand ihn gut gemacht. Auch den Beinstumpf oder die amputierten Brüste, die man im Übrigen nur schemenhaft mehr ahnen als sehen konnte.
Trotzdem wäre mir im nachhinein lieber gewesen, ich hätte rechtzeitig auf ein anderes Programm geschalten.

Gruß
Marina
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Mucki am 14.03.17, 07:54
Tatort fand ich schon immer eine Spur grausamer als andere Krimi.

Roseinheimer Cops zum beisiel sind da entsannter,vor allem was die grausemen Bilder betrift.

Aber ich denke jeder so wie er es will darum giebts ja verschiedene Krimis  ;)

lg Mucki
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Gitta am 14.03.17, 08:18
hallo

mein Fernsehkonsum ist auch auf ein Minimum gesunken. Der Tatort, die Tagesschau voraus und manchmal noch Anne Will hinten nach, schaue ich fast immer.

mir gefallen die Tatorte allgemein gut. Sie sprechen aktuelle Themen an und führen uns einen Spiegel vor, von Begebenheiten, Familien- oder Freundesbeziehungen die im Alltag da sind, aber über
die keiner spricht. Manchmal erschreckend und zum Nachdenken. Nebenbei läuft dann eine Krimigeschichte.
Am liebsten schaue ich die beiden Typen aus Münster, hier ist ein gewisser Humor dabei und so manches einfach zum schmunzeln.

Gitta
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: LunaR am 14.03.17, 08:44
Ich oute mich mal als Krimi- und Thrillertante.  ::) Für mich sind das spannende Geschichten. Allerdings schaue ich kaum mal "nur" TV, sondern lese, stricke oder bin im www nebenher unterwegs. Darum ist vielleicht auch alles nicht so intensiv für mich.

Mache aber innerlich einen großen Unterschied, ob es sich um eine erfundene Geschichte oder eine wahre Begebenheit handelt. XY hat von daher eine ganz andere Dimension für mich. Die Sendung erspare ich mir darum meistens. Was ich selbst bei erfundenen Geschichten nicht so gut vertragen kann, ist wenn Kinder die Opfer sind, sei es ermordet, gequält usw. Solche Sendungen kann ich überhaupt nicht gut vertragen.

Luna
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: wolke am 14.03.17, 09:11
Da geht's mir wie dir Luna. Ich hab mich auch schon oft gefragt, wie den Kinderdarstellern ihr Rolle erklärt wird  in solch grausamen Filmen und wie die mit solchen Geschichten zurechtkommen können.

Wolke
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: gina67 am 14.03.17, 09:29
Hallo
mein Mann und ich sind bekennende Tatort- und Polizeiruf-Fans. Mir gefallen die sogar besser, die düster sind und die Psyche der Täter zeigen. Wir sehen auch gerne Wilsberg, Barnaby und ich auch gerne die Skandinavischen Krimis, aber die mag mein Mann nicht. Ich lese auch gerne Krimis.
Aktenzeichen XY sehen wir nie, ist mir auch zu gruselig, weil es ja wahre Geschichten sind.

LG Gina


P.S.
wir haben mal einen Bericht gesehen, wie "Leichen" und "Schwerverletzte" für Krimis hergerichtet werden, wenn man sich vor Augen führt dass das doch nur gute Maskenbildnerei ist, kann man es schon besser ertragen. Alles andere spielt sich in unseren Köpfen ab.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: wolke am 14.03.17, 09:46
Das ist schon klar, aber die Kinder müssen ja auch Gefühle wie Angst, Schrecken darstellen. Das kann kein Maskenbildner schminken, das müssen die Kinderdarsteller schon selber durch Mimik und Gestik ausdrücken.

Wolke
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Lexie am 14.03.17, 10:13
Hallo
hab den Tatort am Sonntag schon gesehen (bin der totale Tatortfan) bin nur
leider in den letzten entscheidenden Momenten eingeschlafen und weiß nicht, wer es nun war.
Vielleicht kann mir eine von Euch helfen, war es der Sohn oder der Ehemann?
LG Lexie
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: gina67 am 14.03.17, 12:54
Es war der Sohn.

LG Gina
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: martina-s am 14.03.17, 17:55
Hallo,
doch, den Tatort hab ich auch gesehen. Ich schaue gerne Krimis. Und ich schaue auch Aktenzeichen xy. Das nehme ich sogar auf wenn ich verhindert bin.

Ich fand den Tatort von den technischen Dingen her wie sie in der Handlung Thema waren einfach gut gemacht.
Daneben die Psyche die vieles offen ließ. Nicht jeder Gedanke wurde zu Ende gedacht.

Ganz ehrlich kann ich vor der Wirklichkeit die Augen nicht verschließen. Wenn ich da an die älteren Leute in Königsdorf denke welche der, bzw. die Täter brachial um die Ecke gebracht haben. Und mir tut die Hausherrin leid welche zuvor ihren Mann verloren hat und dann von Donnerstag nach Mitternacht bis Samstagabend hilflos gelegen haben muss.

Und ich kann auch die Handlungsweise der Täter nicht nachvollziehen wie man alten Menschen die sich ohnehin nicht so wehren können, so was antun muss. Und warum die hinterher noch in der Nähe angeblich in der Autobahnraststätte gefilmt worden sind, das ist mir völlig schleierhaft. Wie doof muss man sein. Bin ja gespannt was sich alles heraus stellt wenn die Täter gefasst werden sollten.

Dennoch, das Leben der Leutchen und der psychisch/ physische Urzustand von der Witwe kann nicht mehr hergestellt werden.

Solch schlimme Vorkommnisse hat es immer schon gegeben. Manches ist auch verborgen geblieben. Aber denkt mal an Hinterkaifeck oder früher Blaubart.

Wir haben so viele Sender über Schüssel, Kabel und Internet. Wenn man Tatort nicht schauen will, dann kommt sicher auf anderen Kanälen was anderes.

Mit Rosenheim Cops kann ich z. B. nicht so viel anfangen. Das mag zwar lustig sein. Aber mir ist das manchmal direkt eine Beleidigung gegen die Polizei


Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: frankenpower41 am 14.03.17, 20:00
Hallo  Martina

Freut mich sehr mal wieder von Dir zu lesen.
Wegen Beleidigung Polizei, da finde ich "Hubert und Staller" noch viel schlimmer. Gucke beides öfters mal, man kann die Sendungen ja nicht als Krimi bezeichnen, eher Unterhaltung mit einem Mordfall.
Als ich meinem Schwager, der ist Polizist, mal drauf ansprach wie bei  H. u. St.  die Polizisten ins lächerliche gezogen werden, meinte er "solche Typen gibt es schon auch",  vermutlich aber nicht gleich so viele auf einem Haufen.

wegen des Falles in Königsdorf, da bin ich richtig froh, dass es sich so aufgeklärt hat.  Als das in den Nachrichten kam, wurde ja ein paar Tage vorher bei meinen Eltern eingebrochen und meine Mutter hat der Fall dort schon sehr zugesetzt.
aber wir kommen vom eigentlichen Thema ab.

LG
Marianne
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Maja am 14.03.17, 23:20
und auf die gefahr hin dass ihr sagt die Maja ist spießig...

..Mir kommen ziu viele Krimis im TV. 

Manche Krimis sind die reinsten Lehrbücher und fordern direkt zur Nachahmung auf.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Anneke am 15.03.17, 00:08
So, auf euere Diskussion hin habe ich diesen Tatort gerade im Schnelldurchlauf auch noch angesehen, hatte ihn gespeichert. Ich fand ihn vom Plot und der Inszenierung her nicht so gut. Aber ich muss martina-s auch Recht geben. Die Wirklichkeit steht gerade auch zur Zeit wieder den Filmen in
nichts nach.

@martina-s: Schön, wieder von dir zu lesen, habe dich schon vermisst.

Insgesamt weine ich dem Ermittlerteam nicht viele Tränen nach, hören ja auf bzw. müssen aufhören, die Inga Lürsen ist mir inzwischen zu miesepetrig, überhaupt wird der Tatort inflationär mit den vielen Teams, ein Kommen und Gehen, ich schaue nur noch wenige Favoriten wie die Münchner, Kölner, Stuttgarter. Und den vielgelobten Tatort aus Münster mag ich gar nicht so, der Jan Josef Liefers ist ein toller Schauspieler, aber in dieser Rolle mag ich ihn nicht. Ansonsten finde ich die Folgen aus Schweiz und auch Österreich eine schöne Ergänzung, gefallen mir auch.

Allgemein bin ich eher ein Fan der ZDF-Freitagskrimis, auch wenn manche die als spießig ansehen. Hubert und Staller u.ä. finde ich unsäglich, diese klamaukigen Ausgaben sind zum K.....n,
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: LuckyLucy am 15.03.17, 06:59
und auf die gefahr hin dass ihr sagt die Maja ist spießig...

..Mir kommen ziu viele Krimis im TV. 

Manche Krimis sind die reinsten Lehrbücher und fordern direkt zur Nachahmung auf.

Auch wenn ich es nicht so direkt formulieren würden, aber inhaltlich hast Du meine volle Zustimmung.

Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: LuckyLucy am 15.03.17, 07:04
Aber ich muss martina-s auch Recht geben. Die Wirklichkeit steht gerade auch zur Zeit wieder den Filmen in
nichts nach.


Aber man muss sich doch nicht groß fragen, in welchem Zusammenhang das steht?

Wenn in den Medien Gewalt und Kriminalität als Unterhaltung präsentiert wird, wird Gewalt und Kriminalität in unserer Gesellschaft steigen. Und das ist ja sukzessive in all den Jahren seit wir nicht nur die öffentlich-rechtlichen Sender haben geschehen. Der Wettbewerb, wer das widerlichere Format aufzubieten hat, ist ja scheinbar noch nicht zuende.

Was heutzutage auf Plakatwänden an Schulwegen(!) beworben wird, war in meiner Jugend noch Porno.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: martina-s am 15.03.17, 07:52
Hallo,
na spießig würde ich das nicht bezeichnen.
Aber wenn man das nicht senden darf, dann muss man das deutsche Fernsehen von Haus aus zensieren.
Auch bei Liebesschnulzen ist fraglich ob das förderlich ist und ob die Menschheit da nicht eine völlig falsche Vorstellung vom Zusammenleben der Gesellschaft bekommt. Oder ob da nicht auch Sexualvorstellungen erwachen, die so gar nicht praktizierbar sind.
Sicher ist ein anderer Bereich und lange nicht so schlimm. Aber muss auch gesagt werden.

Und Frankenpower: Der Fall ist in meinen Augen mit der Festnahme der Pflegekraft noch lange nicht aufgeklärt. Auch bei DNA hat man schon oft die Falschen festgenommen oder verdächtigt. Ich glaube das erst wenn die den oder die Täter gefangen haben und die auch aussagen.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: LuckyLucy am 15.03.17, 07:58
Hallo, Martina,

nein, Zensur ist nicht der richtige Weg. Vielleicht Moral?
Sollte tatsächlich alles gezeigt werden, was möglich ist?

Erzähl mir doch bitte mal, wie Du einem (Vor-)Schulkind die Sextoy-Werbung erklären würdest? Vor der Aufklärung schon mit solchen Dingen konfrontiert werden - da zäumt man das Pferd doch von hinten auf. Entschuldige, dass ich hier jetzt vom Tatort abschweife...
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: mary am 15.03.17, 08:15
@Martina-s
schön dich wieder zu lesen.
Zur Frage ob spiessig oder nicht- die Frage, die ich mir stelle, was kommt zuerst, das Ei oder die Henne?
Ganz normaler Alltag wird im Fernsehen ja nicht abgebildet, also muss die Dosierung immer noch ein wenig extremer werden.
Die erste Nackszene im Film und Fernsehen war ein Skandal, jetzt wird es schon sehr oft gesendet, jetzt wird als Steigerung noch mehr Sex und noch mehr Gewalt gebracht, als Ausgleich die Kochsendungen.
Die Frage nach der Henne oder dem Ei-
irgendjemand hat Phantasie und schreibt ein Drehbuch, es wird ein Film daraus gemacht und trotzdem, dass jeder weiß, dass der Film ja nur ein Drehbuch und gespielte Form ist, die Bilder machen was mit uns.
Da die Dosierung immer mehr erhöht werden muss- bin ich schon ein wenig in Sorge, was da noch alles unter die Leute kommen soll- besonders die Kinder werden heute mit einer Überfülle übersättigt.
Und es mag ja schön sein, so grosse Bildschirme haben zu können, aber die Brutalität wird mit immer schärferen Bildern auch immer stärker im Gehirn wirken.
Ja, vielleicht bin ich auch spiessig, aber warum soll ich mir diese Brutalität antun,
mit einer schönen Gartensendung hab ich viel mehr für mich getan, da gehe ich dann raus in meinen Garten und freu mich über das kleine Paradies vor meiner Haustüre.
Hab mir eine Weile die Rosenheimcops angesehen, aber nur so rein zur Unterhaltung ein Mord- da lese ich lieber ein gutes Buch- und das muss kein Krimi sein.
Bei uns war eine Weile der Fernseher ein wenig beschränkt, es ging nur noch ein Programm her- da ist mir aufgefallen, ein öffentlich rechtliches Programm, dass wir auch bezahlen, trieft nur so vor Krimis.
Man mag über mich lächeln, aber warum soll ich mir soviel Brutalität anschauen, mir ist klar, dass die Decke der Zivilisation sehr dünn ist, aber mit schönen Bildern im Kopf lebt es sich gar nicht mal so schlecht.
Die Zensur bin ich für mich, ich entscheide selbst, was ich mir anschaue, mich ärgert nur, dass ich den Mist auch mit unseren Rundfunkgebühren zahlen muss, bei den Privaten ist das Programm ja dem Werbetat geschuldet, da weiß ich wenigstens, dass ich da nicht viel erwarten kann.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Maja am 15.03.17, 11:06
Ja genau
wir zahlen den Schwachsinn der gesendet wird.Vom Nachmittagsprogramm bis zum Abend vier verschiedene Krimis
vier verschiedene Leichen. 
Und auch wenn WIR wissen dass die Schauspieler nach Drehende wieder aufstehen....es macht was mit uns . Es macht was mit Kids die schon  nachmittags, weil Eltern auf der Arbeit,  allein Zuhause vor der Glotze sitzen.
Das macht mir Gedanken. 
In meinem Umfeld kann ich da dagegen wirken.
Aber im grossen ganzen verändert es die Gesellschaft .
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: martina-s am 15.03.17, 12:11
klar verändert es die Gesellschaft.
Und für sich selber kann man entscheiden was man gerne guckt.
Und das Umfeld kann man evt. auch beeinflussen.

Wir alle und auch die Gesellschaft hat sich vorwärts entwickelt. Auch die Technik.


Ich sag immer: "Früher hat man Postkutschen überfallen! Heute sitzt man vor dem PC und guckt da wie man die Leute übers Ohr hauen kann!"

Man beschäftigt sich inzwischen viel komplexer und mit anderen Dingen wie früher. Man ist aufgeklärter.

Früher hat man Hans Moser und Heinz Rühmann angeschaut. Auch da hat man sich schon mit Morde beschäftigt. Und das war auch damals schon Shocking vor der Flimmerkiste. Edgar Walace usw....

Verglichen zu dem wie viele Menschen wir jetzt auf der Erde sind und das im Verhältnis zu früher, passiert eigentlich erstaunlich wenig.

Wollten wir alle friedlich und jenseits von Gut und Böse leben, dann hätte die Entwicklung vor der Erfindung des Rads einfach stehen bleiben müssen.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Mathilde am 15.03.17, 14:33
Hallo
mein Mann und ich sind bekennende Tatort- und Polizeiruf-Fans. Mir gefallen die sogar besser, die düster sind und die Psyche der Täter zeigen. Wir sehen auch gerne Wilsberg, Barnaby und ich auch gerne die Skandinavischen Krimis, aber die mag mein Mann nicht. Ich lese auch gerne Krimis.

Habe ich früher auch gerne geguckt aber neulich mal Sonntag nachmittag dachte ich ich guck nicht richtig, da lief ein Barnaby im Sonntagnachmittagsprogramm. Das finde ich jetzt allerdings nicht prickelnd.
Bei einer Zugfahrt hab ich mal einen Mitreisenden jungen Mann gefragt ob das Buch besser sei wie die Verfilmug - Mankells Wallander - schaute der mich ungläubig an und meinte das könne er mir nicht sagen das sei das erste Buch  ::)

Aber seit einiger Zeit kann ich das irgendwie nicht mehr gebrauchen, bin sehr Harmonie süchtig geworden.

LG Mathilde
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Steinbock am 15.03.17, 14:45
Also mir wird auch viel zu viel gemordet, gequält, vergewaltigt, usw. im Fernsehen.

Ich mag nur die Krimis mit Hannelore Hoger "Bella Block" sehen. Ich finde die Schauspielerin
großartig!

Seit ich bei einem Bankraub "beteiligt" war, kann ich Aktenzeichen XY nicht mehr anschauen.
Obwohl das ganze schon ca. 25 Jahre vergangen ist.

Martina S. schreibt wieder. Das ist ja schön! Und das war der eigentliche Anlass, warum ich
dieses Thema überhaupt angeklickt habe.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Finn am 15.03.17, 17:43
Ich hab gestern noch mit meinem Mann darüber gesprochen, wir finden auch, dass viel zu viele Krimis im Fernsehen laufen. Man kann doch schon vormittags locker zwei drei Krimis schauen.
Ich lese auch gern Thriller, finde aber, dass das noch einen Unterschied macht. Beim Lesen findet viel in  der Phantasie statt. Fernsehen ist doch viel plastischer. Ich denke schon, das von der Masse und der immer größer werdenden Brutalität, die in den Krimis gezeigt werden, viele Menschen abstumpfen können. Mir sind es eindeutig zu viele und zu früh ausgestrahlte Krimis. Interessante Dokumentationen werden hingegen erst zu sehr später Stunde gezeigt. Da bin ich dann dankbar, dass unser Fernseher internetfähig ist.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: martina-s am 15.03.17, 20:10
Hallo,
meine PC's können alle nimmer kopieren. Wenn ich dann Text hier einfüge, dann kommt der so, dass ihn keiner mehr lesen kann.
Sonst würde ich jetzt Steinbock kopieren.

Ja, ich lese manchmal sporadisch mit. Habe aber fast schon alle Themen abbestellt. Bekomme fast keine Benachrichtigungen mehr wenn hier was zu einem Thema kommt, was mich interessiert.

Wenn ich schreibe, dann nur deshalb, weil ich Sorge hab, dass man mich dann irgendwann ganz raus nimmt.

BT war mal mein Leben. Aber wenn man   mal damit aufhört, dann kommt man immer weiter davon ab. Ist dann nimmer so wichtig...

Ich bin auch gegen Horrorsendungen im Tages/ Nachmittagsprogramm! Mit Horror würde ich jetzt auch Tatort und dgl. verbinden. Nicht immer sind die harmlos!

Aber ansonsten finde ich, dass man so eine große Auswahl hat an Programmen, dass man nicht unbedingt Tatort oder andere Shocker gucken muss wenn man das nicht will. Wer solche Filme gucken will und sie kämen nicht im TV, der erhält sie dann viel schlimmer in Videotheken.
Als ich so um die 18 war, war ich mal in einem Film der ließ da auch nix offen. Und den guckte ich im Kino. Das war also 1978. Und meine Kinobesuche kann ich auch an zwei Händen abzählen. Von "Hurra die Schule" brennt, bis "Herbstmilch" war ich anwesend  ;D

Eigentlich schau ich sehr wenig TV. Aber seit wir besseres Internet haben greife ich mal auf das zeitversetzte TV oder auch auf die Mediathek zurück.

Jetzt als ich in Kenia war, hab ich viele Filme geguckt die ich mir daheim auf einen Speicherstick gezogen hatte. Gibt da eine App mit der man auf die Mediatheken zugreifen kann und die Filme herunterladen kann. Würde ich auch wieder so machen. Damit verkürzt man  die Flugzeiten ungemein.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Wiese am 15.03.17, 20:22
Hallo martina-s

Du warst in Kenia, da hast du bestimmt Fotos für uns.Würd
mich echt intressieren. Ich habe eine Bekannte, die war jahrelang
in Kenia als Krankenschwester tätig.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Gitta am 16.03.17, 08:35
ja hallo Martina,

haben dich die wilden Tiere unversehrt wieder gehen lassen? ;)

du wirst ihnen halt nicht geschmeckt haben.  ;) ;D

nichts für ungut, schön, dass du wieder heil und munter bei uns bist.

freu mich auch schon auf deine bilder und bericht. mein göga und ich wollten die Hochzeitsreise nach Kenia
machen, es kam aber dann ganz anders.

Gitta
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: ayla am 17.03.17, 18:58
Den Tatort habe ich zwar nicht gesehen, ich habe hier nur davon gelesen, auch von den Auswirkungen der Gewalt auf unsere Gesellschaft.

Ich war abends jeweils zu müde zum schreiben, aber mir gingen einige Gedanken zum Thema durch den Kopf.  Waren die Leute nicht früher schon sehr brutal, gar primitiv? Gewalt war immer da, leider, nur die Form, die hat sich geändert.
Gehen wir in der Zeit um einige Jahrhunderte zurück, bis ins Mittelalter. Die Foltermethoden damals, wahnsinnig oder? Hinrichtungen wurden öffentlich und im Beisein von Kindern zelebriert, heute zum Glück undenkbar. Und damals wurden ja die Leute noch nicht vom Fernseher inspiriert.
Mit Verbrechern wurde absolut nicht zimperlich umgegangen, und sicher sind noch lange nicht alles zu Recht verurteilt worden. Oder die Hexenverfolgung...
Macht Armut und Not gewalttätig? Macht Reichtum und Macht gewalttätig? Was ist der Auslöser? Sind es solche Sendungen wie eben der Tatort? Aber was war dann früher der Auslöser, vor der Zeit des TV's?

Den Tatort schaue ich nie, aber ich lese liebend gerne Thriller, auch sehr brutale (brauche ich vermutlich, damit ich nicht gleich über dem Buch einschlafe ;D). Aber das alleine würde mich doch nie zur Gewalt anstiften, da braucht es doch mehr...

Liegt es mitunter an der Erziehung. Lernen die Kinder schon von Klein auf nicht mehr, was 'Richtig' oder 'Falsch' ist? Werden zu wenig Grenzen gesetzt, kann man keine Frustration mehr aushalten oder ertragen?

Durch die Medien weiss man heute auch immer sofort, wenn irgendwo auf der Welt irgendwas passiert. Manchmal denke ich, dass manchmal sowas wie ein negativer 'Sog' entsteht.

Tja, so einfach ist es eben nicht!
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: hosta am 19.03.17, 19:07
Heute Abend ist ja wieder Tatort. Der Tatort ist schon die ganze Woche präsent. Er war das Thema in den Medien. Gestern noch ein großer Artikel in der Zeitung.
Es geht um Internetkriminalität. Bezug zur Realität. Aber wenn man nach dem Artikel geht, steht er dem letzten Tatort in nichts nach.

Und der Tatort wird live von der Polizei begleitet. Ein social media Team der Polizei begleitet den Film auf Twitter über den Internet Kanal @sh_polizei live.Für Fragen und Fakten stehen Experten zur Verfügung. So stands in der shz.

Titel: Re: Tatort am 09.10.2017
Beitrag von: gammi am 08.10.17, 23:58
Heute Abend gabs ja wieder Tatort. Da auf facebook darauf hingewiesen wurde, war ich natürlich naseweis.

Für öffentlich rechtlich um 20.15 finde ich es schon ganz schön heftig, was da gezeigt wird.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Cashy am 09.10.17, 06:33
...man wird ja förmlich gezwungen einzuschalten... ::)

Mal im Ernst, wer die Vorschauen gesehen und Berichte gelesen hat weiß doch was ihn erwartet.
Bei meinem Fernseher war so ein kleines Kästchen mit vielen Knöpfen drauf dabei. Mit dem kann ich dich das Programm einschalten das mir gefällt, zur Not sogar Streamingkanäle.  8)
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: frankenpower41 am 09.10.17, 08:52
Ich bin erst beim Sonntagsstammtisch auf BR drauf aufmerksam geworden.
War wohl auch groß in der BILD aufgemacht.
Wir haben was anderes geschaut / geschlafen. Ich hab mal zwischendrin umgeschaltet, aber das musste ich jetzt nicht haben.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: gammi am 09.10.17, 15:30
Ich schaue eh nur Mediathek. Ich brauch sogar nur aufs rote Kreuzchen zu drücken. Aber darum geht es ja nicht.

Für öffentlich rechtliches Fernehen finde ich es aber trotzdem für diese Sendezeit zu heftig.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Sternschnuppe am 09.10.17, 20:33
ich fande den Tatort auch zu heftig für die Sendezeit, aber wenn man bedenkt dass die kinder bzw. jugendlichen  im Internet
alles ansehen bzw. herunterladen  können, reg ich mich mal nicht darüber auf.

Besonders schön oder spannend war er ja auch nicht......
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Anneke am 09.10.17, 21:17
Ich hatte im Vorfeld nichts darüber gelesen, hab ihn angesehen, war schon starker Tobak, zumal für die Sendezeit. Qualitativ ein sehr schwacher Krimi, das Ermittlerduo schwächelt in letzter Zeit, der Kalle stiehlt ihnen die Schau.
Der Tatort vom letzten Sonntag (aus Freiburg?) war um Längen besser, in allen Kategorien.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: fanni am 09.10.17, 21:47
Also ich habs angeschaut und ich fand ihn gut........ja und er war heftig.

es wurde ja eigentlich nur einmal zum Schluß eine Nacktszene gezeigt, sonst waren es immer Andeutungen.

Der Kalli ist super. Der tut den alten Haudegen aus München richtig gut.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Rohana am 09.10.17, 22:39
Nach den ganzen aufgeregten Diskussionen um FSK12 hab ich mir den heute auch angeschaut. Bin noch nicht ganz durch. FSK12 würde ich persönlich anders definieren, aber 12jährige Tatort schauen lassen - wann ist das denn "harmlos"? Sind Leichen weniger "schlimm" als nackte Tatsachen?
Nein, niemand hat die Absicht, Pornos zu schauen (oder gar in solchen mitzuspielen). Diese Realität wird gut eingefangen!
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: goldbach am 10.10.17, 08:39
@fanni - da geb ich Dir Recht. Heftig? Fand ich ihn nicht - aber zum nachdenken. 
V.a.  wie  und wo  die Pornoindustrie filmt.
Keine Ahnung ob es tatsächlich so ist, wie es der Tatort zeigt.
Aber irgendwas ist immer dran.
Wegen der Pornoszenen, die es nur angedeutet gab:
Wenn mein Freund jemanden provozieren will, dann sagt er immer, alle Kinder und Jugendliche werden schon sehr früh mit Gewalt konfrontiert, warum soll man mit ihnen nicht über Sex und Sexpraktiken reden?
"Tom und Jerry" sind zwar Zeichentrickfilme, aber schaut Euch die mal mit "Gewaltaugen" an!

Ich fand den Tatort gut und nicht langweilig.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: annelie am 10.10.17, 10:09
Ich hab den Tatort angeschaut, hab im Vorfeld drüber in der Zeitung gelesen und hab im Nachfeld drüber gelesen. Hier der link zu einem Interview https://www.merkur.de/tv/regisseur-tatorts-wir-haben-nichts-erfunden-8755287.html

Mir gehts wie goldbach und fanni, ich fand ihn zum Nachdenken. Ich finde es nicht schlecht, wenn Tatort mal solche schwierigeren Themen anspricht. Ein Spiegel der Gesellschaft.

Vielleicht können sich einige der Älteren unter Euch noch an den Tatort Reifezeugnis erinnern, der war von 1977, Regie Wolfgang Petersen, mit Nastassja Kinski und Will Quadflieg. Der war damals ein richtiger Aufreger, nicht nur wegen der Themas (Lehrer-Schülerin-Verhältnis), sondern weil Nastassja Kinski unbekleidet zu sehen war.

Wegen der Kinder würde ich mir weniger Gedanken machen, was mir unser Sohn schon vor Jahren erzählt hat, was so auf den Smartfons der "lieben Kleinen" rumgeschickt wird, da war das harmlos.  :o  Für den Fernsehkonsum bis zu einem bestimmten Alter sind m. M. nach die Eltern zuständig und wie gesagt, wer schaut schon, was den Kindern über whatsapp oder ähnlichem zugeschickt wird?

Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: martina am 10.10.17, 10:27
Ich hab den Tatort nicht gesehen, weil ich a) weder eine Fernsehzeitung lese und b) im Moment extrem wenig fernsehe. Also habt Ihr mich neugierig gemacht, worum es geht und ich hab das Interview gelesen, was Annelie verlinkt hat. Das klingt alles sehr schlüssig.

Sicher kann man darüber diskutieren, wieviel Sex ins Fernsehen gehört. Muss es ein Tatort über Pornoindustrie sein? Es gab schon immer brisante Themen, die in Tatorten aufgegriffen wurden. Ich erinnere mich an das Kölner Team, das über Kinderhandel- und Kinderprostitution sogar nach Thailand geflogen ist zum Drehen und wahre Begebenheiten aufgegriffen hat. Vielleicht weckt so ein Tatort dann auch wirklich mal wieder einige Zuschauer auf, sich nicht nur berieseln zu lassen, sondern anfangen, mal wieder etwas zu hinterfragen. So wie jetzt hier auch?


Was Sex im Fernsehen angeht, Pornos haben den Ruf und das Ansehen "schmutzig" zu sein. Tatsächlich gibt es Leute, die - wie im Interview angesprochen - eine exhibitionistische Ader ihrer Sexualität ausleben. Wenn das einvernehmlich geschieht, muss das doch nichts schlimmes sein, so lange niemand dadurch zu Schaden kommt.
Aber wie viele Nackt- und Liebesszenen sind sogar schon im Vorabendprogramm in Heile-Welt-Filmen zu sehen? Sauberer Sex ist gut? Porno schlecht? Wieviel Mord und Totschlag sieht man auch schon im Vorabendprogramm oder Gewalt allgemein, wie oben schon angemerkt?

Ein Tatort ist definitiv KEIN Kinderfilm, daran sollte man auch mal denken.


Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: gammi am 10.10.17, 11:28
Ich finde nicht die Handlung an sich zu gewagt, da waren tatsächlich sehr gute "Argumente/Handlungen" dabei. Die Umsetzung fand ich aber für öffentlich, rechtlich trotzdem zu gewagt.

Gerade das Tatmotiv hätte ich so nicht erwartet gehabt. Der Mann hatte Angst, dass seine Frau wieder zurück zum Pornodreh geht.
Ansonsten wurden schon viele gute Themen angesprochen und "beide" Seite gezeigt. Die Frau, die gesagt hat, wer macht das schon gerne, die andere, die trotz Kind und Mann den Kick gebraucht hat.
Dazu das Doppelleben und die Verheimlichung der Eltern. Der Konkurrenzkampf durch Internet, mit den ganzen Amateurviedeos. Offizielle Drehs mit Drehgenehmigung, Gesundheitszeugnis usw. gegen Hinterzimmerschmuddeldrehs

Für öffentlich rechtliches Fernsehen war mit die Umsetztung trotzdem zu gewagt.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Rohana am 10.10.17, 20:41
Hältst du auch die Realität für zu gewagt? Denn nichts anderes wurde gespiegelt!  :-X
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Lisa54 am 19.10.17, 12:03
Manchmal sind die Tatorte echt gewöhnungsbedürftig :-)
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: LuckyLucy am 22.10.17, 21:47
Sehr verworren, aber toll gespielt - besonders die beiden Frauen (Täterin und BKA-Ermittlerin).
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: martina am 23.10.17, 07:18
Die BKA-Tante hatte doch auch einen an der Klatsche.

Mich hat Stedefreund irritiert, das war nicht gut.  Da guck ich seit langem mal wieder einen Tatort und dann so einen seltsamen. Nee, mir hat er nicht gefallen.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: goldbach am 27.10.17, 13:24
Die BKA-Tante hatte doch auch einen an der Klatsche.

Den hab ich auch.
wer nicht.

wie sag ich immer: jeder hat einen Vogel - nur ich nicht - ich hab mindestens zwei  ;D 8) :-*
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: LuckyLucy am 29.10.17, 21:04
Alter Schwede!

Dieser Helloween-Tatort heute ist nichts für mein dünnes Nervenkostüm. Der kommt ja gleich nach Stephen King. Oder hat er gar das Drehbuch geschrieben?
Mich gruselts ganz arg.

Ich glaube, ich mach aus und verkriech mich unter die Bettdecke!
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: goldbach am 30.10.17, 14:24
Ne, der gestrige Tatort war nichts für mich - gruselige Spannung mag ich nicht / vertrage ich nicht!
Hab immer wieder umgeschaltet, wenn es mir zu heftig wurde und weiß dadurch nicht, wer eigentlich der spukende Geist war.
Ist auch egal.
Als Tatort-Fan weiß ich, dass der nächste auf alle Fälle besser wird  ;)
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: Anneke am 30.10.17, 16:54
Liebe Tatort-Fans, wie fandet ihr den Stuttgart-Tatort von letzter Woche?

Es ging thematisch um die Überbleibsel der RAF-Zeit. Hab ich mir den gestern anstatt Grusel-Tatort reingezogen😬
Ein guter Plot, wenn auch sehr komplex.
Titel: Re: Tatort am 12.03.2017
Beitrag von: martina-s am 30.10.17, 19:51
...aber der Tatort gestern...
ich sehe schon gerne mal einen Gruselschocker. Aber nicht in der Umhüllung von Tatort. Finde das passt einfach nicht. Unter Tatort stelle ich mir was anderes vor...