Autor Thema: Minimalismus - Weniger ist mehr!?  (Gelesen 2336 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ANNALENA

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 111
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #15 am: 17.06.17, 16:54 »
Danke Gammi, außer dem Kaminkehrer kommt ja keiner hoch ;D, nur SV meinte mal, das er noch nie so eine Unordnung gesehen habe, hmm...

Das war beim Balkon streichen, aber trotzdem werde ich im Winter mal die Kleidersammlung "beglücken"...

Was soll ich mit drei paar uralten Schlittschuhen, Haarreifen, Bergschuhen??

Gruß Kathi

Offline LuckyLucy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 564
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es ist nie zu spät, was Neues zu beginnen
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #16 am: 17.06.17, 18:26 »
Das war beim Balkon streichen, aber trotzdem werde ich im Winter mal die Kleidersammlung "beglücken"...

Was soll ich mit drei paar uralten Schlittschuhen, Haarreifen, Bergschuhen??

Gruß Kathi

Aber was soll die Kleidersammlung damit?  ;)
LuckyLucy

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4168
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #17 am: 17.06.17, 20:23 »
Nein Kathi, da muss du dich nicht schämen. Lass es einfach gut sein, bis deine Schwiegereltern nicht mehr sind.

"Solche" Dachböden findest du in sehr vielen alten "Bauernhäusern".

das sehe ich auch so, wenn man viel Platz hat, und in alten Bauernhäusern ist das meist, dann ist das oft der einfachste Weg. Wenn ich denke was bei uns alles oben liegt, dabei haben wir schon immer mal was weg.
Da stößt man manchmal auch auf richtige Schätze, alte Bilder, alte Konfirmandendank. Auch wenn man es bestimmt nicht mehr braucht, aber manches schaffe ich einfach nicht einfach wegzuwerfen.

Offline Daggl

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2127
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #18 am: 17.06.17, 20:34 »
Das war beim Balkon streichen, aber trotzdem werde ich im Winter mal die Kleidersammlung "beglücken"...

Was soll ich mit drei paar uralten Schlittschuhen, Haarreifen, Bergschuhen??

Gruß Kathi

Aber was soll die Kleidersammlung damit?  ;)

Die halt dann die Müllgebühren zahlen
Viele Grüße, Dagmar

Jesus verspricht: Ich bin bei euch alle Tages eures Lebens bis ans Ende der Zeit (Mt 28,20)

Offline ANNALENA

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 111
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #19 am: 17.06.17, 20:46 »
Ich meine die Container, z.B. vom roten Kreuz usw.

Offline gini

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 363
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #20 am: 17.06.17, 21:22 »
Wünschen würde ich es mir auch, etwas reduzierter zu leben.
Aber auch ich habe einen großen Dachboden und leerstehende Zimmer, in die man Sachen "kurz" verräumen kann. Und an manchen Sachen hängt einfach mein Herz noch zu viel, als das ich da radikal ausräume. Aber an manchen Tagen gehts ganz gut, sich zu trennen.
Bei Kleidung und Schuhen gelingt es mir schon recht gut und auch diverse Zeitschriften landen immer öfter gleich in der roten Tonne. Nur meine Servus-Hefte warten geduldig in Kartons auf Weiterverwendung.

Und weil schon von gerahmten Bildern die Rede war. Ich habe schon öfter die Fotos herausgenommen und sammle sie (leider doch wieder) in einer Mappe, die Rahmen mit neuen Bildern bestückt hab ich wieder verwendet.

Mein Blumenschmuck ist dafür schon immer etwas spärlich und die Deko fällt auch eher sparsam aus. Wir haben eine wunderschöne Aussicht und leben in einer intakten Umgebung, da gibt es immer was zu sehn.
Es grüßt Euch alle
                           gini

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2424
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #21 am: 18.06.17, 08:47 »
Spontan fällt mir zu dem Thema ein:

Ich habe bisher sehr minimalistisch gelebt..........................und ich "klotze" jetzt manchmal gerne in bestimmten Bereichen. Und in sehr vielen Bereichen bereue ich den Minimalismus inzwischen immer öfters.

Gammi, das kann ich mir gut vorstellen.
Liebe Grüße
Annelie
Die größte Entdeckung meiner Generation ist, dass der Mensch nur durch Änderung seiner Einstellung sein Leben ändern kann
W. J

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9271
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #22 am: 18.06.17, 09:10 »
Ich habe eine Weile nach Küstenmacher unser Haus systematisch ausgeräumt, ein Stück weit bin ich immer noch dabei.
Aber einen Satz von Küstenmacher hab ich mir verinnerlicht und nutze ihn öfters: Einkaufen im eigenen Haus.
Immer wieder finde ich da genau das Passende oder das etwas passend gemacht werden kann.
Für Deko hab ich mir Saisonkisten hergerichtet (es wird auch keine noch so schöne Deko  mehr gekauft),  in der Regel ist mir Naturedeko immer lieber.
Mit Kerzen bin ich sehr geizig geworden, seit ich sehe, welche Mühe die Bienen haben, Wachs zu erzeugen und das was da anfällt, wird für die Wachsplatten für Mittelwände gebraucht. Nur ganz wenig Wachs bleibt für Kerzen übrig.
Die Schneckenhäuser, die ich beim Gartenarbeiten als leere Hülle finde, sammle ich, lassen sich gut gebrauchen.
Meine neueste Freu-errungenschaft, eine total aufgeräumte Garage, das ganze Gartenwerkzeug und was man halt so braucht, schön geordnet an Haken, in Kisten, die ich mäusesicher verschliessen kann.
Für die Kleingartengeräte hab ich  auch beim Einkaufen im Haus einen praktischen Korb gefunden, keine Sucherei mehr im Beet, wo ich das Teil hingelegt habe.

Der 'Raum für die Imkerei ist auch schon um einiges besser geodnet, ich merke, wie es mich freut, alles an seinem Platz auch zu finden.


Die Frage ist Minimalismus Verzicht oder Befreiung- darüber scheiden sich vermutlich die Geister.

@gini, Gartenzeitschriften kann ich schlecht entsorgen, die schau ich mir immer wieder an- besonders in den grauen und trüben Wintertagen, da sind Gartenzeitschriften oder ein paar gesammelte Gartenträume auf DVD wie eine Urlaubsreise.
Bei  anderen Zeitschriften  bin ich inzwischen rigoros.
Papier- besonder Zeitungsausschnitte, die ich meinte, bestimmt mal wieder zu brauchen- hab ich alles entsorgt und ich sammel auch nur noch seeeehr wenig.
Mit den Rezepten ist es ebenso.
Ich koche minimalistisch, da nützen mir die 50 Zutaten, meist auch noch total ausserhalb dem, was im Garten zum Ernten ansteht- überhaupt nichts.

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3504
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #23 am: 18.06.17, 10:59 »
Spontan fällt mir zu dem Thema ein:

Ich habe bisher sehr minimalistisch gelebt..........................und ich "klotze" jetzt manchmal gerne in bestimmten Bereichen. Und in sehr vielen Bereichen bereue ich den Minimalismus inzwischen immer öfters.

Gammi, das kann ich mir gut vorstellen.

ich auch, geht mir auch so 😁
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2639
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #24 am: 19.06.17, 12:59 »
Ich bin schon die ganze Zeit am Lesen und Überlegen, was ich dazu schreibe, wie ich selbst mich bzw. uns beide einschätze. Denke wir kaufen relativ wenig "Mist" sag ich jetzt mal. Es wird bei größeren Anschaffungen auf gute Qualität geachtet. Ich mag nicht was billiges kaufen, und dann nach dem Motto: "Wenn es kaputt ist, weg damit und was neues kaufen". Beispiel: Ich habe eine teuere Antihaft-Pfanne, sehr gute Qualität, Beschichtung hält seit vielen Jahren wie am ersten Tag. Es gibt auch Antihaftpfannen im Discounter. Nur halten die nix aus. Diese Sachen müssen ja auch aus irgendwelchen Rohstoffen hergestellt werden und ich überlege halt immer mehr, wo kommen diese ganzen Rohstoffe her. Muss ich diese ständige Ausbeutung der Erde, er armen Länder mit meinem ständigen Konsumrausch unterstützen.....? Also ganz sicher nicht. Ich kaufe wenige Klamotten, aber gute Qualität. Ich brauche nicht jedes Jahr neue Sommerschuhe, usw. usw. Wir haben damals, als meine Eltern gestorben waren, rigoros das Haus ausgeräumt und echt alles weggeworfen, was wir nicht selbst benötigen. Das tat weh, denn es waren die Sachen meiner Eltern. Doch ich kann nicht die Kleidung der Mutter anziehen, nur weil da irgendwelche noststalgischen Gedanken aufkommen. Es kommt auch nichts mehr in den Dachboden, was wir nicht zeitnah wieder brauchen (z.B. Weihnachtsdeko). Ich habe mittlerweile z.B. wenig Bettwäsche. Wenn eine nicht mehr schön ist, kann sie zu Putzlappen verarbeitet werden und es wird eine neue gekauft.
Unser alter Gartentisch ist jetzt total kaputt. Da wir irgendwann eh die Terrasse vergrößern wollen und dann neue Möbel anschaffen werden, haben wir eine Zwischenlösung gefunden und einen alten Holztisch (war früher Esstisch der Oma) rausgestellt, bunte Tischdecke drauf, schöne Blumenvasen drauf. Sieht aus wie in Italien. Wenn ich so über dem Schreiben nachdenke - ich finde wir leben schon minimalistisch. Nur in der Küche - da ist der Haushaltswarenladen echt noch mein Verderben. Ich koche halt so arg gerne. Und ich finde immer noch ein Werkzeug, was ich noch brauchen könnte. Muss dazu aber sagen, es wird alles ständig benutzt, was rumhängt. Einstauben tut bei mir in der Küche nix.
@Reserl, das Thema ist echt interessant. Und ich könnte noch viel dazu schreiben. Ich gehe mittlerweile seit bestimmt 7 Jahren nicht mehr in Aldi und Co. Die Wochenangebote sind verlockend und da wird teilweise der größte Kram mit heimgekommen, weil man es ja evtl. brauchen könnte. Es mag sicher sinnvolles und gutes auch geben. Nur ich habe für mich beobachtet, dass man auch viel eigentlich Unnützes mit nach Hause nimmt. Mir fehlt ohne diese Läden überhaupt nix.
Um klar zu sehen reicht oft ein Wechsel der Blickrichtung.
Antoine de Saint-Exupéry

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 14927
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #25 am: 19.06.17, 15:55 »
Ich bewundere jeden, der als Minimalist durchs Leben kommt. Ich bin Jäger und Sammler und arbeite an mir, nur wirklich das zu kaufen, was ich wirklich brauche.
Das Amt des Moderators: Wie man es macht, ist es falsch. Macht man es gleich verkehrt, ist es auch nicht richtig.
Ich mag Euch trotzdem.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6381
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #26 am: 12.08.17, 13:39 »

@Martina: Stresst Dich das "Verwalten" von dem ganzen Zeug nie?

Ich habe z.B. gemerkt, dass ich lange viele unbenutzte Dinge hier rumstehen hatte, die ich eher mit unguten Gefühlen verbunden habe...wenn mir die Teile unterkamen. 8)

Von den meisten dieser Dinge habe ich mich inzwischen getrennt...und ja...ich gebe zu...viel davon ist in der Restmülltonne oder im Recyclinghof beim Sperrmüll gelandet. :-[

Es ist zwar löblich....wenn man aussortiert und die Sachen dann weiterverschenkt, spendet, verkauft, was auch immer...aber ganz ehrlich...ich habe die Erfahrung gemacht....dass die "Umwelt" nicht grad scharf auf ausrangierte Dinge ist....weil sowieso jeder zuviel davon hat. ::) 8)

Dazu habe ich mal ein Statement gehört....dass ich mir gemerkt habe:

"Egal, wieviel Müll es macht....der Müll ist schon beim Kauf entstanden....
also entsorgen.....sich mies fühlen.....und sich an dieses ungute Gefühl vor dem nächsten Kauf erinnern". 
"Das sparsamste und grünste Produkt ist das, das Du nicht kaufst".


Dazu passend ist mir gestern eine Überschrift in der Passauer Neuen Presse ins Auge gestochen:
"Großoffensive der Billigheimer". ::)

In dem Artikel ging es um den Vormarsch der Billigmärkte TeDi, Action, Mäc Geiz und Rusta.
Im letzten Absatz steht:
"Ziel ist, dass der Kunde am Ende mehr kauft, als er ursprünglich geplant hat. Typischerweise kommt ein Kunde, um ein oder zwei Sachen zu kaufen und verlässt den Laden mit sieben oder acht Einkäufen in der Tasche".


Warum geben wir unser Geld für Dinge aus, die wir gar nicht brauchen?   ???



lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9271
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #27 am: 12.08.17, 13:48 »
@Reserl,
ich bin vor ein paar Tagen an einem Schuhgeschäft vorbeigekommen, kaufe 3 Paare, zahle 2. Bei Bekleidung wird auch so geworben.
So wird uns ständig reingedrückt, dass wir viel mehr kaufen, kaufen, kaufen sollen als wir brauchen.
Das ist doch nicht mehr normal.
Diese Billigheimer vermeide ich, es kommt mir kein  Krusch mehr ins Haus.
Vor ein paar Tagen habe ich gelesen, dass - der Wert bzw. Begriff  fällt mir gerade nicht mehr ein, was in einem Jahr an Ressourcen wieder nachwächst oder aufgebaut wird, weltweit um den 5. oder 6. August fürs Jahr verbraucht wurde, für Deutschland glaub ich wars bereits der 28. April.
Ich kaufe mir nur noch Sachen, die ich wirklich, wirklich brauche.
Und bis ich da kaufe, wird zuerst im Haus nachgeschaut, ob da nicht was in der Richtung vorhanden wäre.
Ich empfinde dieses einfachere Leben inzwischen als Befreiung.
Kann dich zu deiner Lebenseinstellung nur beglückwünschen.




Offline gina67

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3113
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #28 am: 12.08.17, 13:49 »
Hallo Reserl
am besten hilft ein Umzug oder neue Schränke. Ich habe mir vor 1,5 Jahren ein neues Wohnzimmer gegönnt. Der alte Schrank war voll mit irgendwelchen Dekokram und das Geschirr und die Gläser waren in die Fächer gequetscht. Im neuen Schrank habe ich alle Gläser schön sortiert hinter Glastüren stehen, an das Geschirr komm ich mühelos ran und das Besteck liegt jetzt ordentlich einsortiert in einer Schublade. Den unnützen Dekokram habe ich großzügig entsorgt. Nächsten Winter nehme ich mir die leerstehenden Kinderzimmer vor, da dürfen meine Kinder selber nochmal schauen, was sie behalten wollen und der Rest kommt weg.
Und so werde ich mich durchs Haus kämpfen, Winter für Winter, ein Zimmer nach dem anderen und auf keinen Fall was neues kaufen.
LG Gina

Offline gundi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1506
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #29 am: 12.08.17, 13:53 »

Warum geben wir unser Geld für Dinge aus, die wir gar nicht brauchen?   ???
ja, warum :-\ weil es günstig ist, und man das Ding vielleicht doch einmal brauchen könnte ??? oder....es hat ja nicht viel gekostet dann ist ja nicht viel verhaut :-\ solche Argumente hört man des Öfteren.
Ich kaufe auch nur noch das was ich wirklich brauche. Überhaupt bei Schuhen muss es gute Qualität sein, da kann ich mit solchen Angeboten nichts anfangen.
Wo ich mich sehr zurückhalte ist mit dem ganzen Dekozeug. Da habe ich auch zu viel :-[ lieber greife ich zu Naturmaterialien, die sind schnell entsorgt und haben nichts gekostet.
Es ist kein Herr so hoch im Land, der nicht lebt vom Bauernstand!

 


zum Seitenbeginn