21. Juli 2011

MV: Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke seit 2006 fast verdoppelt

Schwerin (agrar.de) – Für den Kauf eines Hektars landwirtschaftlicher Fläche wurden 2010 in Mecklenburg-Vorpommern 30 Prozent mehr ausgegeben als 2009. Nach Mitteilung des Statistischen Amtes betrug der durchschnittliche Kaufwert, ohne Gebäude und ohne Inventar, 9 187 EUR. Die Anzahl der Veräußerungsfälle ging um 7 Prozent auf 1 904 zurück.

Landwirtschaftliche Grundstücke zum Verkehrswert wurden 2010 im Gesamtvolumen von 17 369 Hektar für zusammen 160,3 Millionen EUR verkauft. Dabei handelt es sich fast ausschließlich um Veräußerungsfälle ohne Gebäude und ohne Inventar; in 1 904 Fällen wechselten so 17 159 Hektar für zusammen 157,6 Millionen EUR die Besitzer.

Im Vergleich der letzten Jahre verschärfte sich 2010 die Preissteigerung, die 2009 gegenüber 2008 bereits 23 Prozent betrug. Noch 2006 lag der Landesdurchschnitt bei 4 618 EUR pro Hektar, 2010 bereits bei 9 187 EUR. Im früheren Bundesgebiet wurde 2009, aktuelle Angaben liegen noch nicht vor, der Hektar für 17 960 EUR veräußert, in den neuen Ländern für 5 943 EUR.

Kaum Veränderungen hingegen gab es bei der mittleren Größe der je Kauffall veräußerten Fläche. 2010 betrug sie 9,01 Hektar; in den Vorjahren lag sie knapp darunter. In anderen Ländern werden im Durchschnitt wesentlich kleinere Flächen verkauft (früheres Bundesgebiet 2009: 1,48 Hektar; neue Länder 2009: 4,56 Hektar).




   (c)1997-2017 @grar.de