03. Januar 2011

Thüringen: Konzentrationsprozess in der Schweinehaltung

Erfurt (agrar.de) – In Thüringen gab es nach ersten vorläufigen Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2010 zum Stichtag 1. März 3 700 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 786 800 Hektar. 2 800 dieser Betriebe (75 Prozent) verfügten über Viehbestände. Zur letzten Landwirtschaftszählung im Jahr 1999, in der 3 900 Betriebe mit einer Fläche von 801 300 Hektar festgestellt wurden, hielten 3 100 der landwirtschaftlichen Betriebe (81 Prozent) Tiere.

Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, sank die Anzahl der Betriebe mit Rinderhaltung von 2 100 im Jahr 1999 um 14 Prozent auf 1 800 Betriebe im Jahr 2010. Die Rinderbestände wurden innerhalb von 11 Jahren um 19 Prozent von 414 600 auf 335 900 Tiere reduziert. Die Milchkuhbestände gingen um fast ein Viertel von 146 500 auf 111 500 Milchkühe zurück.
Der durchschnittliche Rinderbestand je Betrieb lag im Jahr 2010 bei 182 Tieren, im Jahr 1999 betrug dieser 194 Tiere je Betrieb.

Im Jahr 1999 wurden in 1 300 Betrieben Schweine gehalten. Zur Landwirtschaftszählung 2010 wurden 900 Betriebe mit Schweinehaltung festgestellt.
Obwohl die Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung innerhalb von 11 Jahren um mehr als ein Drittel zurückgegangen ist, stieg der Schweinebestand um 17 Prozent von 648 100 auf 755 200 Tiere. Der durchschnittliche Schweinebestand erhöhte sich von 481 auf 881 Schweine je Betrieb.




   (c)1997-2017 @grar.de