21. Dezember 2010

Landwirtschaftszählung 2010 in Berlin

Potsdam (agrar.de) – Nach ersten vorläufigen Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2010 verringerte sich in Berlin in den vergangenen elf Jahren die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe von 102 im Jahr 1999 auf 66 im Jahr 2010. Die durchschnittliche Betriebsgröße eines Betriebes belief sich im Jahr 2010 auf 33 Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche (1999: 20 Hektar).

Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg weiter mitteilt, wurden 62 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe als Einzelunternehmen, d. h. als Familienbetriebe, und 38 Prozent als Personengesellschaften bzw. juristische Personen geführt (1999: 75 bzw. 25 Prozent). Während der Anteil der Nebenerwerbsbetriebe an den Einzelunternehmen sich zwischen 1999 und 2010 von 14 auf 27 Prozent erhöhte, nahm der der Haupterwerbsbetriebe von 86 auf 73 Prozent ab.

Der Pachtflächenanteil an der landwirtschaftlich genutzten Fläche betrug mit 1886 Hektar 86 Prozent (1999: 92 Prozent). Nach Angaben der Landwirte ergab sich aus den Pachtverträgen ein durchschnittlicher Pachtpreis von 147 Euro je Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche (1999: 161 Euro).

In den landwirtschaftlichen Betrieben waren 264 Personen beschäftigt, davon 72 Familienarbeitskräfte (1999: 151), 142 ständig Beschäftigte (1999: 380) und 50 Saisonarbeitskräfte (1999: 209).

33 Betriebe widmeten sich der Viehhaltung (1999: 42 Betriebe). In 10 Betrieben wurden 514 Rinder gehalten (1999: 8 Betriebe mit 453 Rindern). Die Zahl der Milchkühe in Berlin belief sich auf 108 (1999: 126).

Die 51 Schweine (1999: 287) standen in 6 Betrieben. Die größte Bestandsveränderung war beim Geflügel zu verzeichnen. So waren in Berliner Betrieben mit Geflügelhaltung insgesamt 335 Stück Geflügel aufgestallt. Gegenüber 1999 mit 11 012 Stück Geflügel ist dies ein Rückgang um 97 Prozent.




   (c)1997-2017 @grar.de