08. Juni 2010

4.399 Verkäufe landwirtschaftlicher Grundstücke im Land Brandenburg im Jahr 2009

Themen: Agrarstruktur,Brandenburg,Pacht&Besitz — info @ 14:06

Potsdam (agrar.de) – Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, wurden im Land Brandenburg im Jahr 2009 insgesamt 4 399 Verkaufsfälle landwirtschaftlicher Grundstücke mit einer verkauften Fläche von 24 710 Hektar ermittelt. Der durchschnittliche Kaufwert je Hektar lag bei 4 583 EUR.

Der Anteil der landwirtschaftlichen Nutzfläche an der verkauften Fläche insgesamt betrug 97,2 Prozent, wobei je Hektar ein Kaufwert von 4 716 EUR erzielt wurde. Je Verkaufsfall wurden durchschnittlich 5 Hektar landwirtschaftliche Fläche veräußert. Bei nahezu allen Verkäufen (99,9 Prozent) wechselten Grundstücke ohne Gebäude und ohne Inventar den Eigentümer.

Die Anzahl der Verkäufe und der dabei erzielten Kaufwerte waren regional sehr unterschiedlich. Die meisten Kauffälle wurden im Kreis Ostprignitz-Ruppin (527 Fälle) und die wenigsten in Cottbus (14 Fälle) registriert. Überdurchschnittliche Kaufwerte je Hektar gab es in den Landkreisen Uckermark (7 851 EUR), Prignitz (5 695 EUR) und Barnim (5 519 EUR). Deutlich unter dem Landesdurchschnitt lagen die Kaufwerte je Hektar in Brandenburg an der Havel (2 424 EUR), Oder-Spree (2 580 EUR), Cottbus (2 652 EUR), Elbe-Elster (2 699 EUR), Spree-Neiße (2 878 EUR) und Dahme-Spreewald (2 897 EUR).
190 begünstigte Verkäufe von landwirtschaftlichen Flächen ohne Gebäude und Inventar wurden im Land Brandenburg durch die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH getätigt. Dabei wurden 9 521 Hektar landwirtschaftliche Fläche veräußert und ein Kaufwert von 3 800 EUR je Hektar erzielt. Der Anteil der landwirtschaftlichen Nutzfläche an der landwirtschaftlichen Fläche insgesamt lag bei 98,1 Prozent, wobei dafür ein Kaufwert von 3 844 EUR je Hektar gezahlt wurde.




   (c)1997-2017 @grar.de