03. März 2010

Nur noch 23 Cent für den Landwirt

Themen: Lebensmittel,Rinder,Statistik,Verbände — info @ 12:03

Verbraucher geben einen immer kleineren Teil ihres Einkommens für Nahrungsmittel aus
Der Anteil der Ausgaben für Nahrungsmittel an den gesamten Konsumausgaben nimmt seit Jahren ab.

Wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) dazu mitteilt, gaben im Jahr 2008 die privaten Haushalte in Deutschland nur noch 11,4 % ihrer Konsumausgaben für Nahrungsmittel und 3,2 % für Genussmittel wie alkoholische Getränke und Tabakwaren aus. Der Grund für den langfristigen Rückgang des Anteils der Nahrungs­mittelausgaben liegt nach Auffassung des RLV in den Einkommenssteigerungen und in dem unterdurchschnittlichen Anstieg der Nahrungsmittelpreise. Der höhere Lebensstandard komme besonders in zuneh­menden Ausgaben für Wohnen, Freizeitaktivitäten und Gesundheitspflege zum Ausdruck.

Von 1 € Verbraucherausgaben für Nahrungsmittel erhalte der Landwirt heute nur noch 23 Cent, hebt der RLV weiter hervor. Der Anteil der landwirtschaftlichen Verkaufserlöse an den Verbraucherausgaben für Nahrungsmittel (inländischer Herkunft) habe 2008/09 bei 22,6 % gelegen. Anfang der 70er Jahre wäre der entsprechende Anteil mit 47,5 % mehr als doppelt so hoch gewesen. Demzufolge wirke sich der rückläufige Trend der Erzeugerpreise in einem ständig geringer werdenden Anteil an den Nahrungsmittelausgaben aus.

Bei Milch- und Milcherzeugnissen beträgt der Anteil nach RLV-Angaben 32,7 %. Bei Fleisch- und Fleischwaren sei der Anteil mittlerweile auf 23,8 % gesunken. Am niedrigsten sei der Erlösanteil nach wie vor bei Brotgetreide und Brotgetreideerzeugnissen mit 4,7 %.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik.




   (c)1997-2017 @grar.de