30. Oktober 2008

BBV: Billige Butter auf Kosten der Milcherzeuger

Themen: Handel,Lebensmittel,Milch,Verbände — info @ 13:10

Verband: Skandalöser Preiskampf zwischen Handel und Molkereien
München (agrar.de) – Auf dem sogenannten Milchgipfel mit dem damaligen Bundesminister Horst Seehofer im Juli dieses Jahres hatte sich der deutsche Lebensmitteleinzelhandel ausdrücklich dazu bekannt, die Nahrungsmittelversorgung auf eine starke heimische Rohstoffbasis zu stellen und insbesondere den Milchbauern in Deutschland eine Perspektive zu sichern. „Diese guten Absichten werden allerdings nach nur wenigen Wochen durch die aktuelle Preissenkung bei Butter auf den Kopf gestellt.“, stellte der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) Gerd Sonnleitner fest.

Bei den stattgefundenen Preisgesprächen zwischen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und Molkereien, konnte der LEH seine Einkaufspreise für Butter im Durchschnitt um 0,24 Euro pro kg für die kommenden Monate senken. Dem Verbraucher steht vor Weihnachten somit nochmals billigere Butter zur Verfügung.

Auch bei Quark, Trinkmilch und Sahne zeichnen sich erhebliche Preisrückgänge ab. Verlierer dieses „skandalösen Preiskampfes“ seien wieder einmal mehr die Milcherzeuger, deren existenzbedrohliche Situation durch fallende Milchauszahlungspreise weiter verschärft werde, sagte Sonnleitner. Ob der LEH die sechs Cent Preisrückgang für die 250 g Packung Butter weitergibt, wird sich ab kommender Woche zeigen.

Links zum Thema Verbände.




   (c)1997-2017 @grar.de