30. September 2008

Sperrfrist nach Düngeverordnung

Münster (agrar.de) – Die Düngeverordnung sieht vor, dass die so genannte Güllesperrfrist, die auf Ackerland in der Zeit vom 1. November bis zum 31. Januar und auf Grünland vom 15. November bis zum 31. Januar gilt, auf Antrag verschoben werden kann. In einigen Regionen gibt es, so das Kuratorium der Betriebshilfsdienste und Maschinenringe in Westfalen, hierzu ein vereinfachtes Antragsverfahren, d. h. bei der jeweiligen Kreisstelle der Landwirtschaftskammer muss dann in der Regel nur angezeigt werden, dass von der Sperrfristverschiebung Gebrauch gemacht werden soll. In der Regel handelt es sich bei dem vereinfachten Verfahren um eine

Vorverlegung der Sperrfrist, d. h. die Sperrfrist beginnt dann schon am 15. Oktober, endet dafür aber bereits am 15. Januar. Damit gewährleistet ist, dass die Sperrfrist nicht verkürzt wird, müssen entsprechende Anträge rechtzeitig vor Beginn der neuen Sperrfrist, also vor dem 15. Oktober genehmigt sein. Nur im Hochsauerlandkreis sowie in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein gibt es auf Grünland ein vereinfachtes Verfahren zur Verschiebung der Sperrfrist nach hinten. Antragsfrist ist hier der 14. November 2008. Anträge auf Verschiebung der Sperrfrist sind an die Kreisstelle der Landwirtschaftskammer zu richten, in deren Zuständigkeitsbereich die Flächen liegen.

Links zum Thema Düngung,
Links zum Bundesland Nordrhein-Westfalen.




   (c)1997-2017 @grar.de