08. August 2008

Flächenstilllegung: Landwirte können nächste Aussaat planen

Themen: Agrarrecht,EU,Flächenstilllegung — info @ 08:08

Brüssel/Berlin (agrar.de) – „Die Landwirte haben jetzt mehr Gewissheit. Sie können nun für die kommende Aussaat konkret planen.“, begrüßte Gert Lindemann, Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium die Mitteilung der EU-Kommission.

Darin heißt es, dass die Landwirte nicht mehr verpflichtet seien, Flächen aus der landwirtschaftlichen Erzeugung zu nehmen, um den mit ihren Zahlungsansprüchen festgesetzten Betrag zu erhalten. Die besonderen Zahlungsansprüche für Flächenstilllegungen würden in normale Zahlungsansprüche umgewandelt. Die Landwirte könnten diese Bestimmung bereits für die Herbstaussaat 2008 und die Frühjahrsaussaat 2009 nutzen.

Im Zusammenhang mit der Überprüfung der Agrarreformen von 2003 bis 2005, des so genannten Health Check, soll die obligatorische Flächenstilllegung ab dem Jahr 2009 abgeschafft werden. Dieser entsprechende Vorschlag wurde auch aufgrund deutscher Forderungen in die Verhandlungen zum Health Check aufgenommen.

Nach Angaben der Kommission sei er am 20. Mai 2008 angenommen worden und werde derzeitig im Rat, im Europäischen Parlament und in den übrigen europäischen Organen erörtert. Der Vorschlag sei eine logische Folge der Verordnung (EG) Nr. 1107/2007 des Rates, mit der der Satz der obligatorischen Flächenstilllegung 2008 auf Null gesetzt worden sei.

Die Europäische Kommission hat die Mitteilung an alle Landwirte im Amtsblatt C 186, Seite 6, am 23. Juli 2008 veröffentlicht.

Links zum Thema EU und Landwirtschaft.




   (c)1997-2017 @grar.de