28. Februar 2008

Deutsche Landtechnik weltweit gefragt

Themen: Landtechnik,Statistik,Wirtschaft — info @ 09:02

Seit Jahren steigende Umsätze – 2007 neuer Rekord bei den Ausfuhren

Hannover (agrar.de) – Deutschlands Landtechnik-Industrie schreibt seit geraumer Zeit eine Erfolgsgeschichte. Schon bevor der allgemeine Wirtschaftsaufschwung begonnen hatte, zeigte das Umsatzbarometer der Landtechniker nach oben, und im vergangenen Jahr haben sie noch einmal draufgesattelt, berichtet der niedersächsische Landvolk-Pressedienst.

Im Jahr 2004 betrug der gesamte Produktionswert der deutschen Landmaschinenindustrie 4,51 Mrd. Euro; er stieg im Jahr darauf bereits auf 4,72 Mrd. Euro. Bis zum Jahr 2006 steigerte sich der Produktionswert weiter auf 5,19 Mrd. Euro und machte 2007 einen regelrechten Sprung auf 6,06 Mrd. Euro. Das ist allein gegenüber 2006 eine Steigerung um 16,7 Prozent.

Dieser Erfolg hat vor allem einen Grund: Landtechnik „Made in Germany“ wird weltweit zunehmend gefragt. Gerade im vergangenen Jahr konnte die deutsche Landtechnik enorme Exporterfolge verbuchen und einen neuen Rekord aufstellen. Die Ausfuhren stiegen gegenüber 2006 um 24 Prozent auf 4,49 Mrd. Euro. Damit erreichte die Exportquote knapp 75 Prozent.

Dagegen konnten die deutschen Landmaschinenhersteller ihren Heimatmarkt trotz steigender Investitionsbereitschaft der deutschen Bauern nicht weiter ausbauen. Hier stagnierten die Umsätze bei 1,56 Mrd. Euro, während Importe zunahmen. Insgesamt wurden in Deutschland Landmaschinen und Traktoren im Wert von 3,64 Mrd. Euro verkauft und damit mehr als doppelt soviel wie der Inlandsumsatz deutscher Hersteller. Allerdings melden die Hersteller aktuell eine steigende Nachfrage auch in Deutschland, vor allem bei Erntemaschinen. Wichtigster Auslandsmarkt für deutsche Landtechnik ist nach wie vor Frankreich, wo 15 Prozent aller Exporte hingehen. Zum zweitwichtigsten Markt hat sich Russland entwickelt, die Exporte dorthin stiegen im vergangenen Jahr um 25 Prozent. Dagegen gingen die Exporte in die USA, vor allem wechselkursbedingt, um neun Prozent zurück.

An der gesamten Inlandsproduktion halten sich Traktoren und Landmaschinen mit jeweils gut drei Mrd. Euro ungefähr die Waage. Allerdings werden wertmäßig mit einem Anteil von 2,38 Mrd. Euro mehr Traktoren als übrige Landmaschinen exportiert. Beim Inlandsabsatz ist dagegen der Anteil der Traktoren mit 1,2 Mrd. Euro nur halb so hoch wie bei den übrigen Landmaschinen mit 2,4 Mrd. Euro. Etwa gleich sind auch die Verhältnisse bei den Anteilen deutscher Hersteller: Auf deutsche Traktoren entfällt mit 642 Mio. Euro ungefähr ein Drittel des Inlandsabsatzes deutscher Hersteller, auf übrige Landmaschinen entfallen mit 922 Mio. Euro zwei Drittel. Dabei wurde das Plus beim Traktorenabsatz gegenüber 2006 durch einen Umsatzrückgang bei Landmaschinen etwa ausgeglichen.

Links zum Thema Landtechnik.




   (c)1997-2017 @grar.de