21. Dezember 2007

Impfstoff gegen Blauzungenkrankheit frühestens im Frühsommer 2008

Berlin (agrar.de) – Frühestens im Frühsommer 2008 wird ein inaktivierter, EU-zugelassener Impfstoff gegen das Virus der Blauzungenkrankheit verfügbar sein. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor.

Um eine rechtzeitige Bereitstellung einer ausreichenden Menge an Impfstoffdosen zum Schutz der Wiederkäuer zu gewährleisten, stehe das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in enger Abstimmung mit den Dienststellen der EU-Kommission, den Mitgliedstaaten und den für das Veterinärwesen zuständigen obersten Landesbehörden, heißt es weiter. Dabei habe die EU-Kommission vorgeschlagen, alle empfänglichen domestizierten Wiederkäuer gegen die Blauzungenkrankheit impfen zu lassen. Auf nationaler Ebene würden derzeit die rechtlichen Voraussetzungen für eine Impfung für empfängliche Tiere geschaffen.

Die dabei entstehenden Kosten pro Tier seien nicht bezifferbar, so die Regierung. Ob Schafe, die besonders stark von der Erkrankung betroffen sind, erstrangig geimpft werden sollen, solle in die Entscheidung der zuständigen Behörden gelegt werden.

Links zum Thema Tiere,
inks zum Thema Tiergesundheit.




   (c)1997-2017 @grar.de