29. Oktober 2007

Nordrhein-Westfalen: Überdurchschnittlich gute Kartoffelernte

Düsseldorf (agrar.de) – Die diesjährige Kartoffelernte in Nordrhein-Westfalen wird mit 1,41 Millionen Tonnen um 7,7 Prozent höher ausfallen als im Vorjahr. Wie das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik anhand vorläufiger Ergebnisse der „Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung“ mitteilt, wird die Erntemenge voraussichtlich auch um 3,1 Prozent über dem Durchschnittsergebnis der Jahre 2001 bis 2006 liegen.

Hohe Temperaturen und anhaltende Trockenheit in den Monaten April bis Mitte Mai führten bei Kartoffeln, insbesondere bei den frühen Sorten, zu einem geringeren Knollenansatz je Kartoffelstaude. Die nachfolgende, anhaltend feuchte Witterung ließ jedoch eine gute Ausbildung der angesetzten Knollen zu, was vermehrt zu Übergrößen führte.

Die diesjährige Vegetation ließ den Ertrag pro Hektar um 4,3 Prozent auf 44,69 Tonnen steigen. Bei Frühkartoffeln erzielten die Landwirte mit 34,29 Tonnen einen um 9,4 Prozent höheren Hektarertrag als 2006. Bei den mittelfrühen und späten Sorten war mit 46,15 Tonnen ein Plus von 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen.

Gut 92 Prozent oder 1,28 Millionen Tonnen der gerodeten Kartoffeln waren mittelfrühe und späte Sorten.

Links zum Thema Kartoffeln,
Links zum Bundesland Nordrhein-Westfalen.




   (c)1997-2017 @grar.de