04. Oktober 2007

Rheinland-Pfalz: Boden- und Freilandhaltung gewinnen an Bedeutung

Themen: Geflügel,Rheinland-Pfalz,Tierbestände — info @ 14:10

Anteil der Legebatterien nahm binnen zehn Jahren um 30 Prozentpunkte ab

Bad Ems (agrar.de) – Der Anteil der Käfighaltung von Legehennen geht zurück. Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems zum Welttierschutztag mitteilt, wurden im vergangenen Jahr 68 Prozent der insgesamt 627.000 Haltungsplätze in Form von Käfigen vorgehalten; zehn Jahre zuvor waren es noch mehr als 98 Prozent. Im Jahr 2006 entfielen 27 Prozent der Kapazität auf die Bodenhaltung (1996: 1,5 Prozent), die Freilandhaltung erreichte einen Anteil von 4,8 Prozent (1996: 0,3 Prozent). Die Zunahme der alternativen Haltungsformen dürfte maßgeblich auf die Diskussionen um das Verbot der Käfighaltung zurückzuführen sein. Nach der derzeitigen Rechtslage ist seit dem 1. Januar dieses Jahres die Haltung von Legehennen in Käfigen (Legebatterien) verboten. Sofern ein Betrieb über ein verbindliches Betriebs- und Umbaukonzept verfügt, ist die Haltung der Legehennen in Käfigen bis zum 31. Dezember 2008 gestattet. Für die so genannten ausgestalteten Käfige gelten längere Übergangsfristen.

Die Angaben beziehen sich auf Betriebe mit 3.000 und mehr Hennenhaltungsplätzen. Im vergangenen Jahr gab es 46 Betriebe dieser Art; dort wurden knapp 120 Millionen Eier produziert. Im Jahr 1990 erzeugten 86 Betriebe rund 236 Millionen Eiern, also fast die doppelte Menge des Jahres 2006. Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Rheinland-Pfalz.




   (c)1997-2017 @grar.de