26. September 2007

Rheinland-Pfalz: Größte Pflaumenernte erwartet

Themen: Obst,Rheinland-Pfalz,Statistik — info @ 10:09

Ein Viertel weniger Äpfel als im Vorjahr

Bad Ems (agrar.de) – Die diesjährige Ernte von Pflaumen und Zwetschen im Erwerbsobstbau wird sich nach den Ertragsschätzungen der Obstbauexperten auf 15.800 Tonnen belaufen und damit das bisherige Rekordergebnis von 2004 um 600 Tonnen übertreffen. Gegenüber dem Vorjahr beträgt der Anstieg bei der Erntemenge nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems mehr als 70 Prozent. Gepflückt werden muss das Obst auf einer Fläche von knapp 990 Hektar.

Auch bei Mirabellen und Renekloden ist von deutlich höheren Erträgen als im Vorjahr auszugehen. Erwartet werden 156 Dezitonnen je Hektar, im Jahr 2006 waren es 132 Dezitonnen (eine Dezitonne sind 100 Kilogramm). Die Gesamternte wird sich auf 2.700 Tonnen belaufen (plus 29 Prozent).

Die Apfelernte wird mit rund 33.000 Tonnen um gut ein Viertel kleiner ausfallen als im Jahr 2006. Ursachen hierfür sind der geringere Hektarertrag und die kleinere Anbaufläche. Der Hektarertrag wird mit 216 Dezitonnen je Hektar um 16 Prozent unter dem Vorjahresertrag liegen.

Neben Äpfeln, Pflaumen und Zwetschen haben auch die Kirschen (1.300 Hektar) in Rheinland-Pfalz eine größere Bedeutung. Hier hat es erhebliche Veränderungen bei den Anbauflächen gegeben. Aus wirtschaftlichen Gründen wurden Sauerkirschen in den letzten Jahren verstärkt gerodet; sie wachsen nur noch auf 826 Hektar (minus 27 Prozent). Ertraglich legten sie um 28 auf 115 Dezitonnen je Hektar zu, sodass sich eine Gesamterntemenge von 9.500 Tonnen ergab. Der Anbau von Süßkirschen wurde dagegen auf 473 Hektar ausgeweitet (plus 14 Prozent). Mit 2.800 Tonnen wurde eine dem Vorjahr entsprechende Menge eingebracht. Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Rheinland-Pfalz.




   (c)1997-2017 @grar.de