30. August 2007

Sachsen-Anhalt: Getreideertrag NUR 60 Dezitonnen je Hektar

Halle (agrar.de) – Nach Mitteilung des 5Statistischen Landesamtes ist 2007 ein Hektarertrag für Getreide von 60 Dezitonnen zu erwarten. Niedrigere Erträge gab es in den letzten 10 Jahren nur in den beiden Extremjahren 2002 und 2003. Mit 3,3 Millionen Tonnen wird die Getreideernte (ohne Körnermais) um fast 10 Prozent geringer ausfallen als im Vorjahr.

Bei einer Reduzierung der Getreidefläche um 3 Prozent gegenüber 2006 waren vor allem witterungsbedingte Ertragsausfälle Ursache einer deutlich unter dem Durchschnitt (- 13 Prozent) der vergangenen sechs Jahre liegenden diesjährigen Getreideernte. Neben der extremen Trockenheit im April, die auch durch den zu spät kommenden Regen im Mai/Juni nicht ausgeglichen wurde, führte das ständige Regenwetter zur Verzögerung der recht frühzeitig begonnenen Ernte und damit zu hohen Ernte- wie auch Qualitätsverlusten.

Fast drei Viertel der Getreideanbaufläche nimmt Brotgetreide ein. Hier wird mit 63 Dezitonnen je Hektar (7 Prozent geringer als im Durchschnitt der Jahre 2001 bis 2006 ) eine Gesamternte von 2,5 Millionen Tonnen erwartet. Von vier Fünfteln der Brotgetreidefläche wird Winterweizen geerntet. Hier wird eine Erntemenge von 2,2 Millionen Tonnen erwartet. Infolge des niedrigsten Hektarertrages seit 15 Jahren beim Roggen (37 dt/ha) wird trotz erheblicher Anbauausdehnung von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr die zu erwartende Erntemenge kaum höher sein als im Jahr 2006 (0,3 Millionen Tonnen).

Erhebliche Ertragseinbußen zeichnen sind auch beim Futtergetreide ab. So wird bei einer Flächenreduzierung gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent mit einer um 24 Prozent geringeren Erntemenge (0,8 Millionen Tonnen) gerechnet. Für Wintergerste (drei Viertel der Futtergetreidefläche) wurde ein durchschnittlicher Hektarertrag von knapp 57 Dezitonnen ermittelt. Im Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre wurde je Hektar gut 10 Dezitonnen mehr geerntet.

Auch Winterraps liegt mit durchschnittlich ermittelten 31 Dezitonnen je Hektar unter dem Vorjahreswert und unter dem langjährigen Mittel. Trotz einer weiteren Flächenausdehnung um 14 Prozent bzw. 22.100 Hektar gegenüber dem Vorjahr wird mit 0,6 Millionen Tonnen die Erntemenge um 7 Prozent geringer ausfallen. Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Sachsen-Anhalt.




   (c)1997-2017 @grar.de