22. August 2007

Sachsen: Im 1. Halbjahr rund 13 Prozent mehr Fleisch

Themen: Fleisch,Sachsen,Statistik,Tiere — info @ 12:08

Weniger Rindfleisch – mehr Schweinefleisch

Dresden (agrar.de) – In Sachsen wurden im ersten Halbjahr 2007 insgesamt rund 33.400 Tonnen Fleisch (ohne Geflügel) erschlachtet. Im Vergleich zum Vorjahr sind das gut 3.900 Tonnen Fleisch (13 Prozent) mehr. Diese Fleischmenge resultiert aus der Schlachtung von 320.300 Tieren. Rund 96 Prozent der Gesamt­schlachtmenge kamen aus gewerblichen Schlachtungen und vier Prozent aus Hausschlachtungen. Im Berichtszeitraum wurden 307.800 gewerbliche und 12.500 Hausschlachtungen durchgeführt. Gegenüber dem Vorjahr erhöhten sich die gewerblichen Schlachtungen um 47.200 (18 Prozent). Demgegenüber verringerten sich die Hausschlachtungen über 500.

Die in Sachsen erschlachtete Schweinefleischmenge von 27.800 Tonnen bildet mit 83 Prozent den Hauptanteil an der sächsischen Fleischerzeugung. Dafür wurden im Freistaat 292.200 Schweine einer Schlachtung zugeführt. Gegenüber dem Vorjahr sind das 4.300 Tonnen (18 Prozent) mehr. Darunter waren rund 7.900 Hausschlachtungen. Das durchschnittliche gewerbliche Schlachtschwein brachte im ersten Halbjahr 95 Kilogramm Schlachtgewicht auf die Waage.

Der Anteil des Rindfleisches an der Fleischerzeugung betrug knapp 16 Prozent. Die erzeugte Rind­fleischmenge verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 400 (sieben Prozent) auf gut 5.200 Tonnen. Dies ist zugleich die geringste Rindfleischerzeugung im 1. Halbjahr seit Einführung dieser Statistik. Mit 17.400 Rindern wurden 1.600 Tiere weniger als im Vorjahr geschlachtet. Darunter waren 5.500 Bullen und Ochsen, knapp 8.900 Kühe und über 3.000 Färsen. Die Zahl der hausgeschlachteten Rinder betrug im ersten Halbjahr 1.900 Tiere – 200 weniger als im Vorjahres­zeitraum. Das durchschnittliche gewerbliche Schlachtgewicht der Rinder erhöhte sich um fünf auf 300 Kilogramm. Im Freistaat Sachsen wurden 126 Tonnen Kalbfleisch durch die Schlachtung von 1.800 Kälbern erzeugt. Die Kalbfleischmenge lag um zehn Tonnen (sieben Prozent) unter dem Vorjahreswert.

Außerdem wurden von Januar bis Juni in Sachsen 169 Tonnen Schaffleisch durch die Schlachtung von rund 7.700 Schafen erzeugt. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 18 Tonnen Fleisch (zwölf Prozent) bzw. 800 Schlachtungen mehr. Die Anzahl der hausgeschlachteten Tiere entsprach mit gut 2.200 Tieren den Vorjahreswerten. Weiterhin wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 952 Ziegen und 195 Pferde geschlachtet, die eine Fleischmenge von 17 Tonnen Ziegen- bzw. 51 Tonnen Pferdefleisch erbrachten. Die Zahl der geschlachteten Ziegen liegt um sieben Prozent über dem Vorjahreswert.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Sachsen.




   (c)1997-2017 @grar.de