15. August 2007

Ein Landwirt produziert 48 Mio. l Grundwasser

Themen: Statistik,Umwelt,Wasser — info @ 13:08

Bonn (agrar.de) – Nicht nur 7 t Weizen oder 30 t Kartoffeln, sondern auch 1 Mio. l Grundwasser im Jahr produziert ein Ackerbauer auf 1 ha Land. Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) in einer Pressemitteilung hin. Bei einer durchschnittlichen Betriebsgröße von 48 ha in Deutschland (Agrarbericht 2007) sei mit einer Grundwasserneubildung von 48 Mio. l auf der Ackerfläche zu rechnen. Diese Grundwasserneubildung reiche aus, um über 800 Einwohner ein ganzes Jahr lang mit sauberem Trinkwasser zu versorgen.

Der Rheinische Landwirtschafts-Verband stützt sich bei seiner Berechnung auf die Aussagen von Prof. Dr. Hans-Peter Blum vom Institut für Bodenkunde der Universität Kiel. Der hatte schon 1997 darauf hingewiesen, dass die Ackernutzung im Schnitt ein um 100 l/m² größere Grundwasserversickerungsrate habe als der natürliche Wald.

Die Daten des Institutes für Bodenkunde der Universität belegen nach Auffassung des RLV, dass der ländliche Raum mit den landwirtschaftlichen Nutzflächen das Trinkwasserreservat der städtischen Ballungsgebiete ist. Hingegen sei das Grundwasser in Ballungs- und Industriegebieten in vielen Fällen für die Trinkwassergewinnung unbrauchbar. Die Grundwasserneubildung könne fast nur noch im Bereich der Land- und Forstwirtschaft qualitativ und quantitativ gesichert werden. Diese lebensnotwendige Leistung der heimischen Landwirtschaft müsse deshalb in Politik und Gesellschaft Anerkennung finden, meint der RLV.

Links zum Thema Verbände, Links zum Thema Wasser.




   (c)1997-2017 @grar.de