27. Juli 2007

Baumobst 2007 in Mecklenburg-Vorpommern: Große Betriebe und 84 Prozent Äpfel

Themen: Anbauflächen,Mecklenburg-Vorp.,Obst,Statistik — info @ 13:07

Schwerin 8agrar.de) – In Mecklenburg-Vorpommern gibt es 28 Betriebe des Gartenbaus und der Landwirtschaft, die auf knapp 1.500 Hektar Baumobst für Verkaufszwecke anbauen. Wie das Statistische Amt mitteilt, hat sich damit in den vergangenen fünf Jahren, seit der letzten Erhebung, die Baumobstfläche um 12 Prozent verringert, seit 1992 sogar um die Hälfte. Die durchschnittliche Betriebsgröße erhöhte sich von 52 im Jahr 2002 auf nunmehr 54 Hektar. Der Anteil der Äpfel an der Baumobstfläche stieg im gleichen Zeitraum von 80 auf fast 84 Prozent.

Neben dem Baumobst wird auf 358 Hektar Strauchbeerenobst angebaut, auf 370 Hektar wachsen Erdbeeren.

Auch im Obstbau sind flächenmäßig große Betriebe strukturbestimmend. So konzentrieren sich fast 86 Prozent des Baumobstes in lediglich sieben Betrieben. Diese verfügen durchschnittlich über 184 Hektar Baumobstfläche.

Dominierend im Obstbau sind bei steigender Tendenz die Äpfel. Sie nehmen mit zusammen 1.255 Hektar nunmehr 83,7 Prozent der Baumobstfläche ein. Bei den anderen Obstarten, die für Verkaufszwecke angebaut werden, war die Fläche seit 2002 um zusammen 28 Prozent rückläufig. Auf 93 Hektar stehen Sauerkirschen (6,2 Prozent der Baumobstfläche), auf 71 Hektar Süßkirschen (4,8 Prozent), auf 57 Hektar Pflaumen und Zwetschen (3,8 Prozent) und auf 22 Hektar Birnen (1,5 Prozent).

Beim Baumobst spielen die Sorte und die Nachfrage eine entscheidende Rolle für den Verwendungszweck. Der Tafelobstanteil am Apfelanbau liegt bei 28 Prozent (2002: 32 Prozent, 1997: 50 Prozent). Demzufolge hat sich der Anteil der Wirtschaftsäpfel in den vergangenen zehn Jahren beträchtlich ausgedehnt. Wirtschaftsäpfel werden zumeist vermostet, aber auch, bei Einhaltung strenger Qualitätskriterien, für Säuglingsnahrung verarbeitet. Bei den anderen Obstarten liegt der Anteil des Tafelobstes z. T. wesentlich höher (Birnen: 67 Prozent, Süßkirschen: 92 Prozent, Sauerkirschen: 26 Prozent, Pflaumen: 56 Prozent).

Bedeutende Tafelapfelsorten in Mecklenburg-Vorpommern sind Jonagold (19 Prozent des Anbaus von Tafeläpfeln), Idared (18 Prozent) und Elstar (13 Prozent). Bei den Tafelbirnen hat Conference mit 54 Prozent die größte Verbreitung.

Strauchbeerenobst wird in Mecklenburg-Vorpommern von 24 Betrieben auf 358 Hektar erzeugt (2005), darunter 192 Hektar vorwiegend Schwarze Johannisbeeren und 136 Hektar Sanddorn (57 Prozent der Fläche in Deutschland überhaupt).

Erdbeeren auf dem Freiland bauen 44 Betriebe auf zusammen 370 Hektar an (2006).

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.




   (c)1997-2017 @grar.de