24. Juli 2007

EU: Sinkende Ernteerträge

Themen: Erntebericht,International,Statistik — info @ 15:07

Hitzewellen, Dürren und starke Regenfälle führen zu uneinheitlichen Ergebnissen in Europa

Brüssel (agrar.de) – Die Gemeinsame Forschungsstelle (GFS), der hauseigene wissenschaftliche Dienst der Europäischen Kommission, hat ihre jährliche Vorausschätzung der Ernteerträge in Europa veröffentlicht. Ihrer Hauptaussage zufolge wird die Getreideernte im Jahr 2007 bei insgesamt 276 Mio. Tonnen liegen und damit um 1,6 Prozent gegenüber dem letzten Fünfjahresdurchschnitt sinken, wobei Mittel- und Osteuropa die größten Rückgänge zu verzeichnen haben.

In ganz Europa war die Vegetationsperiode außergewöhnlich, da der milde Winter und die warmen Frühlingstemperaturen das Pflanzenwachstum förderten. Insbesondere nördliche Regionen waren jedoch von intensiven Regenfällen betroffen, während osteuropäische Länder, besonders rund um das Schwarze Meer, unter extremer Hitze und Dürre zu leiden hatten.

Laut den Vorhersagen wird der Weizenertrag in Rumänien beispielsweise 20,1 Prozent unter dem Durchschnittswert liegen, und in Bulgarien wird der Gerstenertrag voraussichtlich um 14,6 Prozent und der Maisertrag sogar um 40 Prozent sinken. In Ungarn wird mit einem Rückgang beim Maisertrag von 6,7 Prozent gerechnet, während die Weichweizenerträge in der Tschechischen Republik und in der Slowakischen Republik voraussichtlich um 7,1 Prozent bzw. 8,9 Prozent zurückgehen werden.

Bezogen auf die einzelnen Kulturen weisen die Erträge der 27 EU-Mitgliedstaaten im Jahr 2007 laut den aktuellen Vorhersagen gegenüber den letzten fünf Jahren folgende Veränderungen auf:

Weichweizen: (±0 Prozent) Hartweizen (+13,5 Prozent) Gerste (+3,4 Prozent) Körnermais (-0,8 Prozent) Raps (-5,1 Prozent) Sonnenblume (-3,4 Prozent) Kartoffel (+8,1 Prozent) Zuckerrübe (+4,2 Prozent)

Die für die Getreide-Erzeugung genutzte Gesamtfläche der 27 EU-Staaten hat sich im Jahr 2007 den Schätzungen zufolge um 2,3 Prozent verringert. Obwohl voraussichtlich 276 Mio. Tonnen (5 Mio. Tonnen bzw. 1,6 Prozent weniger als im Fünfjahresdurchschnitt) produziert werden, bedeutet dies eine Zunahme von etwa 10 Mio. Tonnen gegenüber dem Jahr 2006.

Während der Vegetationsperiode hatten die außergewöhnlich hohen Temperaturen von 2-4°C über dem jahreszeitlichen Durchschnitt sicherlich Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum in Mittel- und Osteuropa sowie in den Balkanländern. In Frankreich, Deutschland und den Benelux-Ländern war der Frühling ebenfalls sehr mild. Spanien und Portugal hatten im Frühjahr starke Regenfälle zu verzeichnen, die sich ab Mai auch auf Mittel- und Westeuropa ausdehnten.

Ende Juni sowie Mitte Juli hatten südliche und östliche Mittelmeerländer wie Italien und der Balkan unter Hitzewellen und außergewöhnlichen Dürren zu leiden. In Ungarn, Bulgarien und Rumänien dauert diese extreme Hitze noch immer an und gefährdet sowohl die Winter- als auch die Sommerernte.

Gleichzeitig haben ungewöhnlich starke Regenfälle das Ertragspotenzial in den Ländern am Nordatlantik und der Nordsee verringert. Seit Anfang Juni hatten das Vereinigte Königreich, Nordfrankreich, Norddeutschland, die Benelux-Länder, Dänemark, Norwegen und Nordpolen mehr als 150 mm Regen zu verzeichnen, der die ersten Ernten teilweise verdorben hat. In Norwegen und Nordengland wurden Spitzenwerte von 260 mm bzw. 445 mm gemessen.

Besonders starke Einbrüche im Vergleich zur durchschnittlichen Getreideerzeugung der letzten fünf Jahren hatten Bulgarien, Ungarn, Rumänien, die Slowakische Republik und die Tschechische Republik zu verzeichnen:

Rumänien (-20,1 Prozent beim Weizenertrag im Vergleich zum Durchschnittswert, -19,9 Prozent bei Gerste, -17,7 Prozent bei Mais, -16,9 Prozent bei Sonnenblumen, -50 Prozent bei Raps), Bulgarien (-14,6 Prozent beim Gerstenertrag im Vergleich zum Durchschnittswert, -12,4 Prozent bei Weichweizen, -40,4 Prozent bei Mais, -20 Prozent bei Sonnenblumen), Ungarn (-6.7 Prozent beim Maisertrag im Vergleich zum Durchschnittswert, -7,9 Prozent bei Kartoffeln, -5,9 Prozent bei Gerste), die Slowakische Republik (-8,9 Prozent beim Weichweizen im Vergleich zum Durchschnittswert, -2 Prozent bei Wintergerste, -15,6 Prozent bei Raps) und die Tschechische Republik (-7,1 Prozent bei Weichweizen im Vergleich zum Durchschnittswert, -7,7 Prozent bei Gerste).

Detaillierte Ernteschätzungen nach Kulturen und Ländern (englisch)

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Thema %url3%EU und Landwirtschaft%/%.




   (c)1997-2017 @grar.de