27. Juni 2007

Landwirtschaftsfläche in NRW nahm um 642 Quadratkilometer ab

Themen: Agrarstruktur,Nordrhein-Westfalen — info @ 16:06

Düsseldorf (agrar.de) – Die landwirtschaftlich genutzte Fläche in Nordrhein-Westfalen hat von 1997 bis 2007 um 642 Quadratkilometer abgenommen – eine Größenordnung, die etwa der Gesamtfläche der Städte Duisburg (233 km²) und Köln (405 km²) entspricht.

Wie das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik mitteilt, nimmt die landwirtschaftlich genutzte Fläche mit 17.009 km² zwar immer noch knapp die Hälfte der gesamten Landesfläche (34.086 km²) ein, mit 49,9 Prozent liegt ihr Anteil aber erstmals unter der 50-Prozent-Marke. Ein Viertel NRWs (25,2 Prozent; 8.594 km²) ist bewaldet; hier ist gegenüber 1997 ein Zuwachs um 2,0 Prozent zu verzeichnen. Auf Gebäude- und zugehörige Freiflächen (4.312 km²) entfallen 12,7 Prozent der Landesfläche, auf Verkehrsflächen (2.345 km²) 6,9 Prozent, auf Wasserflächen (657 km²) 1,9 Prozent, auf Erholungsflächen (565 km²) 1,7 Prozent und auf Betriebsflächen (354 km²) 1,0 Prozent.

Die Statistiker weisen darauf hin, dass gewerblich genutzte Gebäude (z. B. Fabrikgebäude) in der Kategorie ‚Gebäude- und Freifläche‘, aber Gewerbeflächen ohne Gebäude (z. B. Lagerplätze, Halden, Abbauland) in der Kategorie ‚Betriebsfläche‘ nachgewiesen sind. Die Daten basieren auf Angaben der Katasterämter; die genannten Veränderungsraten beruhen nicht ausschließlich auf tatsächlichen Änderungen der Flächennutzung, sondern sind teilweise auch auf Bereinigungen der Kataster zurückzuführen.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Nordrhein-Westfalen.




   (c)1997-2017 @grar.de