22. März 2007

Immer mehr niedersächsische Eier aus Freilandhaltung

Hannover (agrar.de) – Im Dezember 2006 verfügten die niedersächsischen Betriebe von Unternehmen mit mehr als 3.000 Hennenhaltungsplätzen über 13,5 Mio. Hennenhaltungsplätze.

Wie das Niedersächsische Landesamt für Statistik auf Grundlage der Statistik für Legehennenhaltung und Eiererzeugung mitteilte, entfielen davon bereits 1,4 Mio. Plätze (10,7 Prozent) auf Freilandhaltung und 1,1 Mio. Plätze (8,0 Prozent) auf Bodenhaltung. Im Dezember 2005 betrug der Anteil der Freilandhaltung nur 7,7 Prozent und der der Bodenhaltung 5,9 Prozent. Der Anteil der Käfighaltungsplätze ging von 86,4 Prozent im Dezember 2005 auf 81 Prozent im Dezember 2006 zurück.

Im Jahr 2006 wurden in den 407 niedersächsischen Betrieben von Unternehmen mit mehr als 3.000 Hennenhaltungsplätzen 3,4 Mrd. Eier erzeugt. Das waren 4,8 Prozent mehr als im Vorjahr und trotz bundesweiter Steigerung immerhin noch 35,7 Prozent der deutschen Eierproduktion in den spezialisierten Geflügelhaltungsbetrieben.

Im Jahresdurchschnitt standen den Legehennenhaltern 13,3 Mio. Haltungsplätze zur Verfügung. Auf diesen wurden im Jahr 2006 durchschnittlich 11,4 Mio. Legehennen gehalten.

Im Gegensatz zu den Vorjahren, in denen die Anzahl der Haltungsplätze und die Zahl der Legehennen kontinuierlich sanken, scheint der Abwärtstrend gestoppt. Im Vergleich zum Jahr 2005 hat sich die Zahl der Haltungsplätze um 2,9 Prozent und die Anzahl der eingestallten Legehennen um 4,2 Prozent erhöht. Viele der Legehennenhalter haben sich entschieden, statt Ausstieg aus der Eiererzeugung Umstieg auf die Kleingruppenhaltung bzw. Freiland- oder Bodenhaltung.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Niedersachsen.




   (c)1997-2017 @grar.de