27. Februar 2007

Rheinland-Pfalz: 5,9 Millionen Hektoliter Weinmost geerntet

Themen: Anbauflächen,Erntebericht,Statistik,Wein — info @ 16:02

Ernteschätzung vom November bestätigt

Bad Ems (agrar.de) – Die rheinland-pfälzischen Weinbaubetriebe ernteten im Herbst 2006 mit gut 5,9 Millionen Hektoliter Weinmost geringfügig mehr als ein Jahr zuvor (plus 0,5 Prozent). Die Auswertung der Traubenerntemeldungen bestätigte damit die letzte Schätzung der Weinbausachverständigen des Statistischen Landesamtes vom November. Die durchschnittliche Ernte der letzten zehn Jahre betrug 6,4 Millionen Hektoliter; sie wurde um 8 Prozent unterschritten.

Die teilweise ergiebigen Niederschläge im September führten regional zu einer verstärkten Fäulnisbildung. Trotzdem konnte hochwertiges Lesegut eingebracht werden. Knapp drei Viertel des Mostes (73 Prozent) waren zum Ausbau als Qualitätswein mit Prädikat (Kabinett, Spätlese, Auslese) geeignet. Im Vorjahr lag der Qualitätsweinanteil mit 78 Prozent etwas höher.

Seit nunmehr drei Jahren stagniert der Anteil des roten Mostes bei etwa 35 Prozent der Gesamternte. Diese Entwicklung signalisiert das vorläufige Ende des Rotweinbooms (1996 lag der Anteil des Rotmostes erst bei 16 Prozent) und die Renaissance des Rieslings. Im Herbst 2006 entfielen 19 Prozent der Gesamternte auf Riesling. Weitere wichtige Rebsorten waren Müller-Thurgau (18 Prozent), Dornfelder (16 Prozent) und Portugieser (8 Prozent).

Unter den einzelnen Anbaugebieten weist die Pfalz mit 2,1 Millionen Hektoliter gegenüber dem Vorjahr eine um 4,9 Prozent geringere Erntemenge auf. In Rheinhessen, dem größten Anbaugebiet, nahm die Menge dagegen um 4,8 Prozent auf 2,6 Millionen Hektoliter zu. An Mosel, Saar und Ruwer (841.000 Hektoliter) ist die Menge geringfügig (minus 1,2 Prozent) zurückgegangen. An der Nahe wurden 328.000 Hektoliter (plus 5,6 Prozent) geerntet. Die beiden Anbaugebiete Ahr und Mittelrhein weisen Zuwächse von jeweils mehr als einem Fünftel auf. In diesen beiden Anbaugebieten wurden mit 47.600 bzw. 27.800 Hektoliter allerdings nur 1,3 Prozent der Gesamternte eingebracht. Links zum Thema Wein, Links zum Bundesland Rheinland-Pfalz.




   (c)1997-2017 @grar.de