22. Februar 2007

Legehennenhaltung in Sachsen

Themen: Geflügel,Sachsen,Statistik,Tierbestände — info @ 13:02

Bodenhaltung deutlich ausgeweitet – Käfighaltung weiterhin dominierende Haltungsform

Dresden (agrar.de) – Die 44 sächsischen Legehennenbetriebe mit 3.000 und mehr Haltungsplätzen verfügten zum 1. Dezember 2006 über knapp 4,1 Millionen Legehennenplätze. Das sind 74.000 (zwei Prozent) weniger als zum Vorjahreszeitpunkt. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, waren diese Plätze zum Erhebungstermin mit 3,2 Millionen Legehennen belegt und damit zu 78,5 Prozent ausgelastet.

Der Legehennenhaltung werden drei Haltungsformen zugeordnet, die Käfig-, Boden- und Freilandhaltung. In 32 Betrieben wird lediglich eine Haltungsform angewendet. 12 Legehennenbetriebe nutzen zwei Formen.

Die dominierende Haltungsform ist in Sachsen weiterhin die Käfighaltung. In zehn Betrieben stehen dafür über 3,4 Millionen Käfigplätze zur Verfügung. Die Käfighaltung beansprucht somit 84 Prozent aller Plätze. Für die Freilandhaltung existieren 351.100 Plätze (knapp neun Prozent) in 22 Betrieben. Gegenüber 2005 sind das 8.150 Plätze (zwei Prozent) weniger. Im Vergleich dazu ist in der Bodenhaltung eine erhebliche Ausweitung der Kapazitäten zum Vorjahreszeitpunkt zu verzeichnen. Die Anzahl der Legehenneplätze stieg um knapp 71.700 (32 Prozent) auf 294.000 Plätze. Das sind sieben Prozent aller Legehennenplätze.

Von den 3,2 Millionen Legehennen befand sich der überwiegende Teil der Tiere in der ersten Legeperiode. Lediglich 20 700 Hennen (0,6 Prozent) in vier Betrieben wurden für eine zweite Legeperiode genutzt.

Die Legehennenhaltung erfolgt in Sachsen überwiegend in großen spezialisierten Betrieben. Die acht größten sächsischen Legehennenhaltungen mit 100.000 und mehr Plätzen besitzen mit 3,5 Millionen Legehennenplätzen knapp 86 Prozent der vorhandenen Kapazität. Weniger als 10.000 Legehennenplätze weisen 14 Betriebe mit insgesamt 77.700 Plätzen (knapp zwei Prozent) aus.

Mit 1,7 Millionen Plätzen verfügt der Regierungsbezirk Chemnitz über 42 Prozent der vorhandenen Kapazität. Gut 1,2 Millionen Legehennenplätze (30 Prozent) befinden sich im Regierungsbezirk Leipzig und 1,1 Millionen Plätze (28 Prozent) werden für den Regierungsbezirk Dresden ausgewiesen.

Zum 1. Dezember 2005 wurden in Deutschland in 1.246 Betrieben mit 3.000 und mehr Legehennenplätzen 39,4 Millionen Plätze erfasst. In Sachsen wurde zu diesem Zeitpunkt nach Niedersachsen und vor Nordrhein-Westfalen die zweithöchste Haltungskapazität registriert. Bundesweit betrachtet, entfielen auf die Käfighaltung anteilig 73 Prozent, auf die Bodenhaltung 14 Prozent und auf die Freilandhaltung 13 Prozent der vorhandenen Plätze.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Sachsen.




   (c)1997-2017 @grar.de