30. Oktober 2006

Mecklenburg-Vorpommern: Niedrige Kartoffel- und Rübenernte 2006

Themen: Archiv — info @ 13:10

Schwerin (agrar.de) – Die Kartoffelernte 2006 in Mecklenburg-Vorpommern wird mit 502.000 Tonnen um 12 Prozent niedriger sein als im Vorjahr (569.400 Tonnen). Nach Mitteilung des Statistischen Amtes liegt die Ursache im deutlich geringeren Hektarertrag von 308 Dezitonnen (vorläufig; 2005: 364 Dezitonnen). Die diesjährige Anbaufläche hatte sich gegenüber 2005 leicht erhöht (16.300 gegenüber 15.700 Hektar).

Bei Zuckerrüben wird eine Erntemenge von 1.038.500 Tonnen erwartet, gleichfalls 12 Prozent weniger als 2005. Sowohl Anbaufläche (22.100 gegenüber 23.900 Hektar) als auch Ertragsleistung (471 gegenüber 493 Dezitonnen pro Hektar) waren rückläufig.

Für eine optimale Ertragsentwicklung bei Kartoffeln brachten bereits der lange Winter und eine verbreitet erst späte Auspflanzung schlechte Voraussetzungen mit. Hitze und Trockenheit im Juni und Juli beeinträchtigten das weitere Wachstum. Die Niederschläge im August kamen für früh reifende Sorten häufig zu spät, während sie bei später reifenden Sorten noch zum Ertragszuwachs führten. Allerdings berichteten nicht wenige Landwirte über Qualitätseinbußen in Form von Kindelbildung und einen überdurchschnittlich hohen Anteil kleiner Knollen. Die Hektarleistung bei Kartoffeln, nach vorläufigen Angaben 308 Dezitonnen, ist im Zeitvergleich die niedrigste seit 1999 (302 Dezitonnen, aber 2004: 441 Dezitonnen).

Der geringe Knollenertrag aus der Ernte 2006 wird jedoch durch feste Erzeugerpreise für Speisekartoffeln ausgeglichen, die erheblich über dem Vorjahresniveau liegen.

Bei Zuckerrüben kam es trotz der anhaltenden Vorsommer- und Sommertrockenheit durch die spät einsetzenden und nachhaltigen Niederschläge noch zu einem gewissen, aber nicht immer ausreichenden Massezuwachs. Die sonnscheinreiche Witterung ab Mitte September konnte die Verluste beim Zuckergehalt aber nur noch bedingt ausgleichen. Der vorläufige Ertrag bei Zuckerrüben mit 471 Dezitonnen pro Hektar liegt um 6 Prozent bzw. fast 30 Dezitonnen unter dem mehrjährigen Mittelwert von 500 Dezitonnen. Anhaltende Reduzierung der Anbaufläche und geringe Flächenleistung führen dazu, dass die Erntemenge von Zuckerrüben 2006 die niedrigste seit 1994 sein wird.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.




   (c)1997-2017 @grar.de