26. Juni 2006

Sachsen-Anhalt: Belebung des landwirtschaftlichen Bodenmarktes

Themen: Archiv — info @ 12:06

Magdeburg (agrar.de) – Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes wurden im Jahr 2005 in Sachsen-Anhalt in 2.855 Fällen landwirtschaftlich genutzte Grundstücke ohne Gebäude und ohne Inventar veräußert. Das war die bisher höchste Anzahl an Kauffällen seit 1991. Der dabei realisierte durchschnittliche Kaufwert je Hektar von 5.345 Euro lag erstmals nach 10 Jahren wieder über 5.000 Euro.

Insgesamt wechselten 12.871 Hektar Fläche der landwirtschaftlichen Nutzung ihren Eigentümer, das sind 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Die insgesamt erzielte Kaufsumme betrug 68,8 Mill. Euro. Damit belief sich der durchschnittliche Kaufwert auf 5.345 Euro je Hektar und lag 15 Prozent über dem Wert von 2004. Bei 56 Prozent der 2005 veräußerten Flächen handelte es sich um gute bis sehr gute Böden, d.h. mit einer Ertragsmesszahl von 60 und mehr. Im Vorjahr lag dieser Anteil bei 39 Prozent.

Regional schwankte der durchschnittliche Kaufpreis, beeinflusst von der Ertragsfähigkeit der Böden, zwischen 2.646 Euro je Hektar erzielt im Landkreis Anhalt-Zerbst und 9.269 Euro je Hektar im Bördekreis. Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Sachsen-Anhalt.




   (c)1997-2017 @grar.de