01. Dezember 2005

Rapsanbau weiter mit hoher Zuwachsrate

Themen: Archiv — info @ 16:12

Zur kommenden Ernte 100.000 ha mehr – Anbaufläche in 15 Jahren verdoppelt

Hannover (agrar.de) – Der deutsche Rapsanbau ist weiterhin auf der Erfolgsspur. Auch bei der diesjährigen Herbstaussaat hat die Anbaufläche erneut zugelegt. Insgesamt wurden in Deutschland nach ersten Schätzungen 1,43 Millionen Hektar (ha) Raps ausgesät, im Jahr 2004 waren es mit 1,32 Millionen ha gut 100.000 ha weniger. Auch in den vergangenen Jahren wies der Rapsanbau in Deutschland eine rasante Steigerung auf, innerhalb der letzten 15 Jahre hat sich die Fläche verdoppelt. Damit haben die Bauern auf die sprunghaft steigende Nachfrage nach Rapsöl reagiert, die vor allem vom Boom bei Biodiesel profitierte. Inzwischen ist aufgrund der regen Nachfrage die Herstellungskapazität für Biodiesel so stark angestiegen, dass die Kapazität der Ölmühlen nicht mit der Entwicklung Schritt halten konnte. Obwohl Rapsöl derzeit knapp und teuer ist, stehen die Erzeugerpreise der Bauern deshalb wegen fehlender Verarbeitungskapazitäten unter Druck.

Größter Rapsanbauer in Deutschland ist Mecklenburg-Vorpommern mit allein 237.800 ha, das ist immerhin ein Sechstel des gesamten deutschen Anbaus. Auf dem zweiten Platz folgt Bayern mit 173.500 ha zur kommenden Ernte und auf Platz drei Sachsen-Anhalt mit 162.800 ha. Stark zugelegt hat Niedersachsen, das es mit einem Plus von 9,4 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr jetzt auf 126.350 ha Anbaufläche insgesamt bringt und damit auf den vierten Platz vorgestoßen ist. Weniger stark beteiligt ist Niedersachsen allerdings beim Anbau von Raps als nachwachsendem Rohstoff auf Stilllegungsflächen, hier liegen die ‚Nordlichter‘ mit 22.935 ha lediglich auf dem sechsten Platz. Gegenüber dem vergangenen Jahr wurde der Anbau hier um 18,5 Prozent eingeschränkt, das ist das größte Minus unter allen Bundesländern. Führende Anbauer auf Stilllegungsflächen sind Thüringen mit knapp 40.000 ha, Sachsen mit 38.360 ha und Sachsen-Anhalt mit 38.211 ha. Weit abgeschlagen ist Niedersachsen beim Anbau mit Energiepflanzenprämie mit lediglich 4.000 ha, allerdings bei einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 95 Prozent. Spitzenreiter sind Sachsen-Anhalt mit knapp 25.000 ha und Brandenburg mit 24.700 ha.

Der überwiegende Teil des Rapses wird nach wie vor zu Ernährungszwecken auf normalen Ackerflächen angebaut. Hierauf entfallen für die kommende Ernte mit gut 980.000 ha gut 80.000 ha mehr als zur vergangenen Ernte. Dagegen wurde der Anbau als nachwachsender Rohstoff auf Stilllegungsflächen um gut 4.000 ha von 305.990 ha auf 301.600 ha eingeschränkt. Auf zunehmendes Interesse stößt der Anbau mit Energiepflanzenprämie, der um gut 20 Prozent von 120.500 ha auf 145.200 ha stieg.

Links zum Thema Raps, Links zum Bundesland Agrarbericht und Statistik.

Auktionsergebnisse Schweinebörse Nordwest

Themen: Handel,Schweine — info @ 14:12

Damme (agrar.de) – Bei der Auktion der Internet Schweinebörse Nordwest AG wurden von insgesamt 480 angebotenen Schweinen 480 Schweine verkauft, davon alle Schweine aus Deutschland zu einem Durchschnittspreis von 1,47 Euro/kg SG in einer Spanne von 1,46 Euro bis 1,48 Euro. Es wurden drei Partien gehandelt.

Links zum Thema Schweine.

Seiten: << 1 2



   (c)1997-2017 @grar.de