01. September 2005

Niedersachsen: Verbrauch der Landesfläche für Siedlung und Verkehr nimmt zu

Themen: Archiv — info @ 10:09

Hannover (agrar.de) – Nach den Ergebnissen der Flächenerhebung wurden im vergangenen Jahr in Niedersachsen täglich etwa 18,3 Hektar zusätzlich für Siedlungs- und Verkehrszwecke beansprucht. Wie das Niedersächsische Landesamt für Statistik mitteilt, ging der Naturfläche im Laufe des Jahres 2004 der Umfang von 9.560 Fußballplätzen (gerechnet mit 70×100 Metern) verloren. Gegenüber dem Vorjahr erhöhte sich der Landschaftsverbrauch damit deutlich, 2003 wurden pro Tag durchschnittlich lediglich 12,6 Hektar umgenutzt.

Um 6.692 Hektar (2003: 4.601 Hektar) ist die Siedlungs- und Verkehrsfläche innerhalb eines Jahres gewachsen. Ende 2004 erreichte sie damit 623.364 Hektar, dies entspricht einem Anteil von 13,1 Prozent am gesamten Landesgebiet (4.761.972 Hektar). Mehr als die Hälfte der Siedlungs- und Verkehrsfläche (53,4 Prozent) zählt zu den Gebäude- und Freiflächen. Hierzu gehören Flächen für Wohngebäude sowie für Industrie und Gewerbe, Handel und Dienstleistung. Die Verkehrsflächen nehmen mehr als ein Drittel ein (38,0 Prozent). Der Rest entfällt auf Erholungsflächen, das sind Grünanlagen, Sport- und Campingplätze (6,6 Prozent) sowie auf Betriebsflächen (1,3 Prozent) und Friedhöfe (0,6 Prozent). Die sich verstärkende Expansion der Siedlungs- und Verkehrsflächen ist vor allem auf Ausweitungen bei der Bebauung für Wohnzwecke, für Handel und Dienstleistung und auf neue Grünanlagen zurückzuführen.

Nach Schätzungen ist knapp die Hälfte der Siedlungs- und Verkehrsfläche durch Beton, Asphalt oder Häuserbau ganz oder teilweise versiegelt. Zu den unversiegelten Flächen gehören die Erholungsflächen und auch Rasenflächen, die zum Beispiel dem Wohnzweck eines Hauses zugeordnet sind und deshalb zu den Gebäude- und Freiflächen gezählt werden.

Den größten Anteil der Landesfläche nimmt mit 60,9 Prozent die Landwirtschaft ein. Die gesamte Landwirtschaftsfläche, dazu gehören das Acker- und das Grünland, verringerte sich innerhalb eines Jahres um 8.508 Hektar (8,5 x 10 Kilometer). Ihre Fläche umfasst noch 2.897.943 Hektar. Die Größe der Grünlandfläche wurde im Laufe des Jahres 2004 um 8.061 auf 1,1 Mio. Hektar reduziert, während die Fläche des Ackerlandes zunahm, nämlich um 3.091 auf rund 1,7 Mio. Hektar. Grünland wird weiterhin zum Teil in Ackerland umgewandelt, geht aber auch wie bisher der landwirtschaftlichen Nutzung ganz verloren. Der größte Teil der Verluste an Landwirtschaftsflächen geht in die Siedlungs- und Verkehrsfläche. Daneben finden auch Aufforstungen ehemaliger Landwirtschaftsflächen statt.

Gut ein Fünftel von Niedersachsen wird von Wäldern bedeckt (21,2 Prozent bzw. 1,0 Mio. Hektar). Gegenüber dem Vorjahr ist die Waldfläche um 2.286 Hektar größer geworden. Die Veränderung verteilt sich unterschiedlich: die Fläche des Nadelwaldes verringerte sich um 488 Hektar, dem stehen Zuwächse bei der Laubwald- (+ 815 Hektar), Mischwald- (+ 380 Hektar) und vor allem der Gehölzfläche (+ 1.575 Hektar) gegenüber.

Die Wasserflächen summieren sich auf 109.333 Hektar (2,3 Prozent).

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Niedersachsen.




   (c)1997-2017 @grar.de