29. August 2005

Sachsen-Anhalt: Ernteverzögerung durch Niederschläge

Themen: Archiv — info @ 16:08

Halle (agrar.de) – Sachsen-Anhalts Landwirte werden in diesem Jahr eine durchschnittliche Getreideernte einfahren. Auf Grund der lang anhaltenden Niederschläge musste die Mahd unterbrochen werden, so dass große Teile der Getreideflächen noch nicht geerntet werden konnten. Neben Ertragseinbußen durch die verzögerte Ernteeinbringung ist auch mit Qualitätsverlusten zu rechnen. Im Jahr 2005 wurde auf 567.000 Hektar Getreide angebaut, das sind 7.600 Hektar bzw. 1,3 Prozent weniger als im Jahr 2004.

Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, könnte die Gesamterntemenge gut 3,7 Mill. Tonnen betragen, davon sind drei Viertel Brotgetreide und ein Viertel entfällt auf Futter- und Industriegetreide. Damit wird die Rekordernte des Vorjahres um 14 Prozent bzw. 611.000 Tonnen nicht erreicht. Für Getreide insgesamt (ohne Körnermais) wurde ein Hektarertrag von 65,5 dt berechnet, das sind 2 Prozent weniger als im Mittel der Jahre 1999 bis 2004 (66,8 dt/ha). Die Brotgetreidearten erbringen voraussichtlich einen Hektarertrag von 67,2 dt. Dabei wird für Winterweizen, der 60 Prozent der Getreideanbaufläche einnimmt, ein Flächenertrag von 71,2 dt erwartet. Das wären 12,2 dt/ha oder 15 Prozent weniger als der Spitzenertrag des Vorjahres; das langjährige Mittel liegt bei 73,5 dt/ha. Beim Roggen ist durch die Ernteverzögerung mit 47,1 dt/ha zu rechnen. Weniger Roggen wurde in den letzten 10 Jahren nur im Jahr 2003 mit 40,4 dt/ha geerntet. Bei der Wintergerste ernteten die Landwirte 67,5 dt/ha (2004: 73,0 dt/ha); bei Sommergerste wird mit 50,4 dt/ha ein mittlerer Kornertrag erwartet. Auch bei den Futtergetreidearten Triticale und Hafer werden mit 50,7 dt bzw. 40,4 dt weit unter dem Vorjahr liegende Hektarerträge eingeschätzt.

Beim Winterraps wird zwar der Spitzenertrag des Vorjahres (41,7 dt/ha) nicht erreicht, aber mit 38,0 dt/ha der zweithöchste Ertrag überhaupt eingefahren. Von der um 7.600 Hektar auf 145.500 Hektar ausgedehnten Anbaufläche werden voraussichtlich rd. 550.000 Tonnen Winterraps geerntet.

Für die wichtigsten Getreidearten und Winterraps ergeben sich für das Erntejahr 2005 folgende vorläufige Erntemengen (Vorjahresergebnisse in Klammern):

Weizen 2,48 Mill. Tonnen (2,83 Mill. Tonnen) Roggen 0,30 Mill. Tonnen (0,42 Mill. Tonnen) Gerste 0,74 Mill. Tonnen (0,82 Mill. Tonnen) Triticale 0,17 Mill. Tonnen (0,23 Mill. Tonnen) Winterraps 0,55 Mill. Tonnen (0,57 Mill. Tonnen)

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Sachsen-Anhalt.




   (c)1997-2017 @grar.de