23. August 2005

Mecklenburg-Vorpommern: Weniger Schlachtungen im 1. Halbjahr 2005

Themen: Archiv — info @ 12:08

Schwerin (agrar.de) – Im 1. Halbjahr 2005 wurden in Mecklenburg-Vorpommern 57.700 Rinder und 283.400 Schweine gewerblich geschlachtet, das sind 14 bzw. 7 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, hat sich damit die positive Entwicklung des Jahres 2004 nach rückläufiger Fleischerzeugung in den Jahren 2002 und 2003 nicht fortgesetzt. Die Gesamtschlachtmenge ging um 10 Prozent auf 42.100 Tonnen zurück.

Bei Geflügelschlachtungen erhöhte sich die Schlachtmenge demgegenüber um 2 Prozent auf 51.100 Tonnen.

Mehr als die Hälfte der Rinderschlachtungen entfiel mit 30.895 Tieren auf Kühe (Vorjahr: 33.391 Tiere). Die Anzahl der Bullenschlachtungen ging um ein Viertel auf 16.858 Tiere zurück. Ferner wurden 2.482 Ochsen (Vorjahr: 3.615) und 7.432 Färsen (Vorjahr: 7.705) gewerblich geschlachtet.

Trotz eines weiteren Anstiegs, gegenüber Januar bis Juni 2004 um 17 Prozent auf 4.335 Tiere, ist die Zahl der gewerblichen Schlachtungen bei Schafen immer noch auf sehr niedrigem Niveau. Gemessen am Bestand in Mecklenburg-Vorpommern wird nur rund ein Zehntel der Schafe auch hierzulande geschlachtet.

Von der Schlachtmenge (ohne Geflügelfleisch) sind knapp 60,6 Prozent bzw. 25.514 Tonnen Schweinefleisch und 38,9 Prozent bzw. 16.363 Tonnen Rindfleisch. Fleisch von Kälbern, Schafen, Ziegen und Pferden bleibt mit einem Anteil von zusammen lediglich 0,4 Prozent an der gewerblichen Fleischerzeugung in Mecklenburg-Vorpommern von untergeordneter Bedeutung.

Bei Geflügelschlachtungen stieg die Erzeugung bei Truthühnern um 3,5 Prozent auf 23.939 Tonnen und bei Jungmasthühnern um 0,4 Prozent auf 27.161 Tonnen.

Mit dieser Entwicklung setzte sich auch in den ersten sechs Monaten dieses Jahres die Besonderheit Mecklenburg-Vorpommerns fort, dass der Schlachtmengenanteil aus Geflügelschlachtungen wesentlich größer ist als der aus gewerblichen Schlachtungen. An der gesamten Fleischerzeugung hatte Geflügel im 1. Halbjahr einen Anteil von 55 Prozent (zum Vergleich Deutschland I. Quartal: 16 Prozent).

Bei einem Anteil an der landwirtschaftlich genutzten Fläche Deutschlands von 8,0 Prozent erzeugte Mecklenburg-Vorpommern 2004 10,1 Prozent des deutschen Geflügelfleisches, aber nur 1,7 Prozent der gewerblichen Schlachtmenge von Rind-, Schweine- und Schaffleisch. Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.




   (c)1997-2017 @grar.de