27. Juli 2005

Sachsen-Anhalt: Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke 2004

Themen: Archiv — info @ 14:07

Halle (agrar.de) – Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mitteilt, wechselten im Jahr 2004 bei 2.248 Kauffällen landwirtschaftliche Grundstücke ihren Besitzer. Dabei handelte es sich hauptsächlich um reine Flächenverkäufe. So wurde bei 2.240 Kauffällen (ohne Gebäude und ohne Inventar) eine Fläche der landwirtschaftlichen Nutzung von 12.030 Hektar veräußert. Der durchschnittlich je Hektar erzielte Kaufwert lag mit 4.648 Euro leicht unter dem Niveau des Vorjahres (4.700 Euro je Hektar).

Die Zahl der Kauffälle sowie die veräußerte Fläche waren gegenüber dem Vorjahr angestiegen (um 13,7 bzw. 12,8 Prozent). U. a. abhängig von der Bodenqualität, d. h. von der Ertragsfähigkeit des Bodens, wurden überdurchschnittlich hohe Kaufwerte (über 9.000 Euro je Hektar) in Magdeburg, im Bördekreis und im Kreis Halberstadt erzielt. Dagegen wurde Kaufwerte unter 3.000 Euro je Hektar in den Kreisen Anhalt-Zerbst, Wittenberg, Stendal und Jerichower Land ermittelt.

Neben den Verkäufen zum Verkehrswert wurden ehemals volkseigene landwirtschaftliche Flächen preisgünstig durch die Bodenverwertung und -verwaltungs GmbH (BVVG) veräußert. Bei 230 Veräußerungsfällen wurden insgesamt 7.578 Hektar privatisiert. Der durchschnittliche Kaufwert je Hektar betrug 3.215 Euro. Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Sachsen-Anhalt.




   (c)1997-2017 @grar.de