21. Februar 2005

Niedersachsen: Zahl der Rinder rückläufig

Themen: Archiv,Rinder,Statistik — info @ 13:02

Hannover (agrar.de) – Im November 2004 standen in niedersächsischen Ställen 2,5 Mio. Rinder. Wie das Niedersächsische Landesamt für Statistik auf Grundlage der endgültigen Ergebnisse der repräsentativen Erhebung über die Viehbestände vom 3. November 2004 mitteilte, sank damit der Rinderbestand gegenüber dem Vorjahr um 3,2 Prozent.

Der Bestand an männlichen Rindern aller Altersklassen verringerte sich um 12,0 Prozent auf 537.000 Tiere. Es stehen jedoch auch immer weniger weibliche Schlachtrinder, die 2 Jahre und älter sind, in niedersächsischen Ställen. Im Vergleich zum November 2003 sank ihre Anzahl um 22,8 Prozent auf 29.000 Tiere.

Die Bestandsrückgänge sind über die gesamte Bandbreite der Rinderhaltung mit Ausnahme der Kälber und der Ammen- und Mutterkühe festzustellen.

Der Bestand an Kälbern, der im Vorjahr noch zurückgegangen war, verzeichnete 2004 einen deutlichen Zuwachs von 8,2 Prozent. Auch die Zahl der Ammen- und Mutterkühe stieg erstmals seit Jahren wieder um 1,6 Prozent auf 71.600 Tiere.

Stark zurückgegangen ist die Zahl der zur Zucht vorgesehenen weiblichen Tiere. Am 03. November wurden mit 455.000 Tieren 5,3 Prozent weniger als am Vorjahresstichtag gezählt.

Weniger deutlich, aber dennoch erneut gesunken ist die Zahl der Milchkühe in Niedersachsen. Mit 744.000 Tieren nahm der Bestand gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent ab.

Die niedrigen Milchpreise führten dazu, dass nochmals 5,7 Prozent der milchkuhhaltenden Betriebe die Milchproduktion aufgaben.

Die Zahl der Milchkuhhalter Niedersachsens verringert sich damit auf 16.000. Die Zahl der Rinderhalter insgesamt sank um 3 Prozent auf 27.100 Betriebe.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Niedersachsen.




   (c)1997-2017 @grar.de