10. Dezember 2004

Verbraucherpreise: Lebensmittel weiter im Minus

Themen: Archiv — info @ 15:12

Wiesbaden (agrar.de) – Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im November 2004 gegenüber November 2003 um 1,8 Prozent gestiegen.

Mineralölprodukte wirkten sich im November 2004 preistreibend auf die Jahresteuerungsrate aus: Ohne Heizöl und Kraftstoffe hätte die Teuerungsrate bei 1,4 Prozent gelegen. Die Heizölpreise stiegen binnen Jahresfrist um 26,4 Prozent, Kraftstoffe kosteten im November 2004 8,0 Prozent mehr als im November 2003 (darunter Diesel: + 16,0 Prozent). Ohne Einrechnung der Mineralölprodukte wäre der Verbraucherpreisindex von Oktober auf November 2004 um 0,1 Prozent gesunken.

Die verbraucherfreundliche Preisentwicklung von Nahrungsmitteln hält im November – wie bereits in den vergangenen Monaten – an. Lebensmittel waren 1,3 Prozent günstiger als im Vorjahr. Billiger wurden Gemüse (– 10,4 Prozent; darunter Kartoffeln: – 16,3 Prozent), Molkereiprodukte und Eier (– 1,7 Prozent) sowie Bohnenkaffee (– 5,5 Prozent).

2004 ist ein leichter Rückgang der Nahrungsmittelpreise (– 0,1 Prozent) zu beobachten, der im Wesentlichen auf sinkende Preise bei Obst (– 1,9 Prozent) und Gemüse (– 0,4 Prozent) zurückzuführen ist.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik.




   (c)1997-2017 @grar.de