09. Dezember 2004

Mehr Schweine, aber immer weniger Rinder in Sachsen-Anhalts Ställen

Themen: Archiv,Rinder,Statistik — info @ 13:12

Halle (agrar.de) – Die landwirtschaftlichen Betriebe hielten im November 2004 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamtes 348.700 Rinder, darunter 138.800 Milchkühe und 914.200 Schweine, darunter 294.200 Mastschweine.

Der Rinderbestand verringerte sich gegenüber November des Vorjahres um 12.300 Tiere bzw. 3,4 Prozent. Damit setzte sich der seit 1990 nahezu ohne Ausnahme anhaltende Rückgang der Bestände weiter fort. Letztmalig lag der Rinderbestand im November 1999 über 400.000 Tiere.

Wie sich mit der Viehbestandserhebung im Mai bereits abzeichnete, vollzieht sich der Bestandsabbau vor allem im Bereich der Rindermast. So stehen zurzeit ein Viertel weniger männliche Rinder (- 8.000 Tiere) in den Ställen als im November 2003. Rückläufig war in diesem Zeitraum auch die Zahl der weiblichen Zucht- und Nutztiere um 5.300 Tiere (- 6,5 Prozent). Eine positive Bestandsentwicklung zum Vorjahr ist bei Kälbern (+ 3,1 Prozent) und bei Ammen- und Mutterkühen (+ 5,3 Prozent) zu verzeichnen.

Der mit 914.200 Tieren ermittelte Schweinebestand ist der höchste nach 1991. Gegenüber November 2003 ist er um 43.900 Tiere (+ 5,0 Prozent) aufgestockt worden. Fortgesetzt hat sich die Bestandserweiterung der Zuchtsauen und als Folge vor allem die der Ferkel (+ 39.300 Tiere gegenüber November 2003). Bei Mastschweinen war wieder eine leicht positive Bestandentwicklung zum Vorjahr zu verzeichnen. Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Sachsen-Anhalt.




   (c)1997-2017 @grar.de