05. November 2004

Österreich: Weinjahr 2004

Themen: Österreich,Statistik — info @ 09:11

Späte Lese bringt 2,6 Millionen Hektoliter Wein – Wechselnde Witterungsbedingungen führen zu Weinen unterschiedlichster Qualität

Wien (agrar.de) – In ihrer aktuellen Prognose der Weinernte 2004 erwartet die Statistik Austria ein Volumen von 2,64 Millionen hl (+4 Prozent), womit die Vorschätzungen der letzten Monate leicht nach oben revidiert werden konnten.

Insbesondere die wechselnden Witterungsbedingungen dieses Weinjahres stellten für die heimischen Weinbauern eine hohe Herausforderung dar. Einem milden Frühjahr folgte ein vielerorts feuchter Sommer mit relativ wenig Sonnenstunden, wodurch das Wachstum der Rebstöcke enorm forciert wurde. Gleichzeitig stellten sich aber Probleme mit Pilzerkrankungen – wie Peronospora und Botrytis – ein. Auch war zu diesem Zeitpunkt bereits ein starker Entwicklungsrückstand der Weintrauben festzustellen, der auch durch den sonnigen und regional (nördliches Weinviertel) zu trockenen Spätsommer nicht mehr wettgemacht werden konnte, sodass eine recht späte Hauptlese im Oktober resultierte. Die Niederschläge des letzten Monats erhöhten zwar die Erträge, erschwerten aber in manchen Fällen zusätzlich das Erreichen der notwendigen Mostgrade.

Folglich war diesjährig bei der Qualität der Trauben eine beachtliche Bandbreite festzustellen. Qualitätsbewusste Winzer, die in guten Lagen eine konsequente Ausdünnung der Reben und Laubarbeit betrieben, erwarten sehr gut strukturierte Weiß- und Rotweine. Andere, weniger qualitätsorientiert produzierende Betriebe, werden heuer oft keine befriedigende Traubengüte erzielen können, was sich auch in niedrigen Verkaufspreisen niederschlägt.

Aus Sicht der Bundesländer werden aus der Steiermark mit 180.300 hl (+20 Prozent) und Niederösterreich mit 1,7 Mio. hl (+15 Prozent) – verglichen mit dem Erntedurchschnitt der letzten 10 Jahre – zweistellige Zuwachsraten erwartet. Auch im Burgenland könnte der Erntedurchschnitt um 4 Prozent übertroffen werden, was einer Weinproduktion von 742.200 hl entspricht. Wien dürfte nach den aktuell vorliegenden Zahlen mit 18.500 hl 10 Prozent hinter den Ernten der letzten 10 Jahre zurückbleiben, was auch auf einen konsequenten Qualitätsschnitt in den dortigen Weingärten hindeutet.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Land Österreich.




   (c)1997-2017 @grar.de