31. August 2004

Österreich: 2,6 Millionen Hektoliter Wein werden erwartet

Themen: Archiv — info @ 09:08

Wien (agrar.de) – Ersten Schätzungen der Statistik Österreich zufolge, kann für das Jahr 2004 von einer Weinernte von 2,6 Millionen Hektoliter (hl) ausgegangen werden, womit das Vorjahresergebnis um 2 Prozent und der Erntedurchschnitt der letzten 10 Jahre um 9 Prozent übertroffen werden könnte.

War das Jahr 2003 noch von Hitze und Trockenheit geprägt, so wurde das heurige Jahr subjektiv als zu kalt und feucht empfunden, ein Eindruck, der durch die Messergebnisse der Zentralanstalt für Meteorologie relativiert wird. So war das Frühjahr vergleichsweise mild und der Frühsommer weitgehend normal temperiert – mit Niederschlägen, die regional geringfügig über dem Durchschnitt lagen. Diese Verhältnisse begünstigten ein starkes vegetatives Wachstum der Rebstöcke, ließen aber – speziell im Vorjahresvergleich – eine verzögerte Rebenentwicklung erkennen. Von vielen Winzern wurde auch von vermehrter Verrieselung sowie einem stark erhöhten Pilzdruck (Botritis, Peronospora) im Juni und Juli berichtet, der nur durch verstärkten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln kontrolliert werden konnte. Hagelunwetter verursachten bis dato nur kleinräumige Schäden.

Insgesamt werden alle Bundesländer – verglichen mit dem Erntedurchschnitt der letzten 10 Jahre – Zuwächse erwarten dürfen. So könnte Niederösterreich mit einer Ernte von 1,64 Mio. hl den Zehn-Jahres-Schnitt um 11 Prozent übertreffen, das Burgenland mit 742.900 hl um 4 Prozent und Steiermark mit 192.200 hl um 18 Prozent. In Wien wird – nach den massiven Hagelschäden des Vorjahres – mit einer Weinernte von 20.700 hl gerechnet, was in etwa den Werten eines Normaljahres entspricht.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Land Österreich.




   (c)1997-2017 @grar.de