29. März 2004

Grüne unterstützen Aktionen der Bauern für faire Milchpreise

Themen: Archiv — info @ 11:03

Berlin (agrar.de) – Zu den Protestaktionen der Milchbauern in Essen und Bayern erklärt Friedrich Ostendorff, Obmann im Agrarausschuss des Bundestagesfür Bündnis 90 /Die Grünen:

‚Wir unterstützen die Bäuerinnen und Bauern in ihrem Protest gegen den Preiskampf des Lebensmittelhandels. Der Preisdruck, den besonders die Discounter ausüben, wird von den Molkereien an die Milchbauern weitergereicht, die dadurch ihre Produktionskosten und ihre Arbeit nicht mehr bezahlt bekommen. Dabei geht es für die Discounter und Molkereien nicht um günstigere Produkte für die Verbraucher, sondern lediglich um den Ausbau ihrer Marktmacht. Für die Verbraucher macht es keinen großen Unterschied, ob ein Liter Milch 5 Cent mehr oder weniger kostet, für die Bauern hingegen hängt vielfach die Existenz davon ab.

Bundesverbraucherministerin Renate Künast und Bündnis 90/Die Grünen haben schon vor einem Jahr an die Discounter appelliert, ihren ruinösen Preiskampf zu beenden. Milch ist ein hochwertiges Lebensmittel und dieser Wert muss sich auch im Preis widerspiegeln. Wir begrüßen, dass sich nun auch der Deutsche Bauernverband deutlich gegen Preisdumping und für die Interessen der Milchbauern ausspricht. Diesem Bekenntnis sollten nun auch Taten folgen. Für die aktuelle Diskussion um die Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland bedeutet das: ein klares Bekenntnis zu dem von Bund und Ländern im Herbst 2003 vereinbarten Kombimodell, keine Aufweichung des Modells in anderen Bereichen und Konzentration auf die Probleme der Milcherzeuger. Wer das Kombimodell in Frage stellt, der verbaut den Weg zu einer gesonderten Behandlung der Milch im Rahmen der Agrarreform, die der besonderen Situation der Milcherzeuger gerecht wird.

Wir haben für heute zu einem Expertengespräch nach Berlin eingeladen, um Wege aus der Krise der Milcherzeuger zu erörtern.‘

Links zum Thema Agrarpolitik.




   (c)1997-2017 @grar.de