16. März 2004

Niedersachsen fördert Fotovoltaik

Themen: Archiv — info @ 15:03

Hannover (agrar.de) – Nach der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vom Dezember vergangenen Jahres können Betreiber von Fotovoltaik-Anlagen mit hohen Einspeisevergütungen rechnen. Gerade für niedersächsische Landwirte, die häufig über große Wirtschaftsgebäudedächer verfügen, werden die Vergütungen in Höhe von über 0,50 Euro/kwh nun interessant. Sofern Standort, Größe, Traglast und Dachneigung stimmen, können hier installierte Fotovoltaik-Anlagen wirtschaftlich betrieben werden.

Fördermittel aus dem Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) sollen nun helfen, den hohen Investitionsbedarf bei der Neuinstallierung solcher Anlagen zu unterstützen. Niedersachsens Landwirtschaftminister Hans-Heinrich Ehlen erklärte, dass im Rahmen des AFP-Programmes Fördermittel von bis zu 3,5 Millionen Euro für Fotovoltaik-Anlagen bereit gestellt werden. Hiermit wird es möglich, dass Unternehmen einen Zuschuss in Höhe von 10 Prozent für mehrwertsteuerfreie Kosten von bis zu 50.000 Euro erhalten können.

Entsprechende Anträge können bei den Landwirtschaftskammern gestellt werden.

Links zum Thema Energie und Förderung, Links zum Bundesland Niedersachsen.




   (c)1997-2017 @grar.de