27. Februar 2004

Fleischerzeugung: Weniger Rind, mehr Geflügel

Themen: Archiv — info @ 11:02

Wiesbaden (agrar.de) – Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden in Deutschland im Jahr 2003 insgesamt gut 6,3 Mill. Tonnen Fleisch aus gewerblichen Schlachtungen (einschließlich Geflügelschlachtungen) erzeugt, darunter knapp 928.000 Tonnen Geflügelfleisch. Der Anteil des Geflügelfleisches an der gesamten Fleischerzeugung betrug damit knapp 15 Prozent.

Insgesamt hat sich die Fleischerzeugung aus gewerblichen Schlachtungen gegenüber dem Vorjahr um 1,9 Prozent erhöht. Für die einzelnen Fleischarten ist jedoch eine unterschiedliche Entwicklung festzustellen:

Schweinefleisch hatte im Jahr 2003 mit 4,2 Mill. Tonnen den Hauptanteil (ca. 66 Prozent) an der Fleischerzeugung, gefolgt von Rind- und Kalbfleisch mit zusammen 1,2 Mill. Tonnen (ca. 19 Prozent). Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Erzeugung von Schweinefleisch um 3,3 Prozent erhöht. Dagegen ist die Produktion von Rindfleisch (- 6,9 Prozent) sowie Kalbfleisch (- 1,1 Prozent) zurückgegangen. Die Erzeugung von Geflügelfleisch stieg gegenüber 2002 um 8,4 Prozent.

An der Erzeugung von Geflügelfleisch hatte Jungmasthühnerfleisch mit 493.200 Tonnen den größten Anteil, gefolgt von Truthuhnfleisch (355.200 Tonnen) und Entenfleisch (42.300 Tonnen). Die Produktion von Jungmasthühnerfleisch nahm um 16,8 Prozent und die von Entenfleisch um 12,8 Prozent überdurchschnittlich zu, während die Erzeugung von Truthuhnfleisch um 1,5 Prozent zurückging.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik.




   (c)1997-2017 @grar.de