26. Februar 2004

DBN lehnt Gentechnik ab

Themen: Archiv — info @ 16:02

Berlin (agrar.de) – Der Deutsche Bundesverband der Landwirte im Nebenberuf (DBN) lehnt den großflächigen Anbau mit Gentechnik ab. Es seien nicht die Gene, die Probleme bei Pflanzenkrankheiten, Haltungsproblemen in der Tierzucht und Grenzen im Einsatz von Pflanzenschutzmitteln bereiteten, heißt es in einer Stellungnahme des Verbandes, sondern es sei die Produktionsform, die problematisch sei. Eine bäuerliche Landwirtschaft sollte von einer naturnahen und artgerechten landwirtschaftlichen Produktion geprägt sein. Das schließt nach Auffassung des DBN einen Einsatz von Gentechnik aus.

Neben den ethischen und biochemischen Fragen, gebe es auch wirtschaftliche Gründe, um die Gentechnik abzulehnen. Hierbei seien die Abhängigkeit des Landwirts von der Gentechnik zu nennen und die nicht kontrollierbare Verbreitung von Genen manipulierter Sorten auf andere Anbauflächen. Ein besonderes Problem dabei sei der Ökolandbau. Hier würde ein benachbarter Anbau gentechnisch veränderter Sorten einen verheerenden Schaden anrichten.

Eine Kennzeichnungspflicht und Aufklärung der Verbraucher allein reichten nicht, um hier nicht in eine zauberlehrlingshafte Situation zu geraten. Der DBN ruft daher die Bäuerinnen und Bauern zu regionalen Initiativen auf, sich freiwillig zu einer gentechnikfreien Region zusammenzuschließen.

Links zum Thema Verbände.




   (c)1997-2017 @grar.de