29. Januar 2004

Flath gegen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur EU-Agrarreform

Themen: Archiv — info @ 11:01

Dresden (agrar.de) – Sachsens Umwelt- und Landwirtschaftsminister Steffen Flath lehnt den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der EU-Agrarreform strikt ab. ‚Das Einkommen der Bauern im Freistaat wird schrumpfen, dafür wird die Bürokratie ins Unerträgliche steigen‘, sagte Flath in einer ersten Stellungnahme zur heutigen Entscheidung des Bundeskabinetts. Mit den Plänen der Bundesregierung werde ein großer Umverteilungsprozess in Gang gesetzt.

Sachsen gehöre zu den Verlierern der Agrarreform. ‚Rund elf Millionen Euro, die zuvor jährlich an sächsische Bauern gingen, werden nach Vorstellung der Bundesregierung in andere Bundesländer umverteilt‘, so Flath. Sachsen werde sich für eine Änderung des Gesetzentwurfes im Bundesratsverfahren stark machen.

Links zum Thema Agrarpolitik.




   (c)1997-2017 @grar.de