31. Dezember 2003

Künast zum Jahreswechsel

Themen: Archiv — info @ 13:12

Berlin (agrar.de) – Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft Renate Künast zum Jahreswechsel 2003/2004:

‚Liebe Bäuerinnen und Bauern,

das Jahr 2003 neigt sich seinem Ende zu. Hinter uns liegen wichtige, aber auch sehr anstrengende Monate.

Als im Vorjahr die Fluten über unser Land hereinbrachen und viele Menschen in Not stürzten, wurden sie mit einer Welle an Solidarität beantwortet. Vielerorts sind die Spuren der Verwüstung zum Glück kaum noch sichtbar. Die Erfahrung herausragender Mitmenschlichkeit wird jedoch hoffentlich bleiben.

Auch dieses Jahr war klimatisch schwierig, wenn auch ganz anders: Flora und Fauna hatten mit der Dürre zu kämpfen, deren Auswirkungen zum Beispiel auf unsere Wälder immer noch nicht absehbar sind. Auch dieses Mal waren Sie, liebe Bäuerinnen und Bauern, besonders betroffen. Die Bundesregierung hat nach Kräften Beistand geleistet, was angesichts der finanziell angespannten Lage eine große Herausforderung war.

Das Jahr 2004 wird zumindest haushälterisch erst einmal nicht einfacher werden. Jedoch gehen wir nicht ohne Grundstein für eine bessere Zukunft in das neue Jahr: Die Bundesregierung hat noch in diesem Jahr mit der Opposition eine Einigung über wesentliche Reformvorhaben erzielen können, die sich bereits ab dem nächsten Jahr für alle Bürgerinnen und Bürger auszahlen sollen. Die Steuerreform kommt mit dem Ziel, die Konjunktur anzukurbeln und die Stimmung in unserem Land zu verbessern.

Die Stimmung ist in allen Wirtschaftsbereichen ein ganz wesentlicher Faktor für die sogenannte Psychologie der Unternehmen. Aufbruch und Aufschwung bedürfen einer positiven Grundstimmung und Erwartungshaltung.

Das gilt auch und vielleicht sogar in besonderem Maße für die Landwirtschaft. Dabei gibt es einen weiteren Faktor, der für Ihr Unternehmen wichtig ist: Planungssicherheit. Wir haben in diesem Jahr mit den Beschlüssen zur EU-Agrarreform dafür EU-weit eine wesentliche Grundlage geschaffen. Im November konnten wir uns mit den Bundesländern auf die nationale Umsetzung verständigen. Das neue System wird für mehr Verteilungsgerechtigkeit sorgen, die Förderung den Erwartungen der Verbraucherinnen und Verbraucher, d. h. der Steuerzahler, anpassen und damit zur besseren Akzeptanz dieser Förderung beitragen und schließlich eine gute Grundlage für die Erweiterung der EU schaffen.

Wichtig bei allen Schwierigkeiten, die nicht nur von der ganzen Gesellschaft, sondern auch ganz persönlich von Ihnen auf Ihrem Hof gemeistert werden wollen, ist bei diesem Jahreswechsel, dass die Freude über die Erweiterung der EU um 10 weitere Mitglieder nicht geschmälert wird. Deutschland wird in Zukunft im Herzen der EU-25 liegen, einem Europa des Friedens, der Freiheit und der Solidarität – und damit auch einem Europa der neuen wirtschaftlichen Möglichkeiten. Nutzen Sie die Möglichkeiten, die sich ab dem 1. Mai des kommenden Jahres aus diesem bevölkerungsstärksten Binnenmarkt der Welt für Sie als Unternehmerinnen und Unternehmer ergeben!

Der britische Philosoph und Wissenschaftslogiker Karl Raimund Popper (1903-94) hat es treffend formuliert: ‚Unsere Einstellung der Zukunft gegenüber muss sein: Wir sind jetzt verantwortlich für das, was in der Zukunft geschieht.‘

Wir im Bundesverbraucherministerium nehmen diese Herausforderung an und setzen auf Sie, die Bäuerinnen und Bauern als wichtige Partnerinnen und Partner. Nutzen Sie das nächste Jahr, um ‚Zukunft zu bauen‘, als wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Vertrauen Sie auf Ihre Möglichkeiten und Innovationskraft!

Ich wünsche Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Neues Jahr!

Ihre Renate Künast

Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft

Links zum thema Politik.




   (c)1997-2017 @grar.de