29. November 2003

Schleswig-Holstein: Kohl- und Möhrenernte über Vorjahresniveau

Themen: Archiv — info @ 09:11

Kiel (agrar.de) – Die späten Gemüsearten haben nach den Angaben der amtlichen Ernteberichterstatter des Statistischen Landesamtes Schleswig-Holstein im Erntejahr 2003 überwiegend höhere Erträge als im Vorjahr erbracht, aber durch die Trockenheit in den Sommermonaten bedingt nicht den mehrjährigen Ertragsdurchschnitt erzielt.

Auf einer gegenüber dem Vorjahr um 7 Prozent auf 3.600 ha ausgeweiteten Anbaufläche wurden insgesamt 2,91 Mill. dt Kopfkohl geerntet, darunter waren 2,52 Mill. dt Weiß-, 0,31 Mill. dt Rot- und 0,08 Mill. dt Wirsingkohl. Damit war die gesamte Erntemenge um ein Drittel größer als in dem durch außergewöhnlich hohe Sommerniederschläge geprägten Vegetationsjahr 2002. 3.200 ha oder 89 Prozent der Kohlanbaufläche entfallen auf Dithmarschen, dem bundesweit größten Kohlanbaugebiet.

Auch bei den Möhren wurde das Ertragsniveau des Vorjahres erheblich übertroffen. Auf einer in Jahresfrist um 6 Prozent auf erstmals über 1.100 ha ausgeweiteten Anbaufläche wurden im Berichtsjahr insgesamt 0,93 Mill. dt Möhren geerntet, das sind 30 Prozent mehr als 2002. Wie beim Kopfkohl liegen mit 970 ha knapp neun Zehntel der Möhrenanbaufläche des Landes auf den Kleiböden Dithmarschens.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Schleswig-Holstein.




   (c)1997-2017 @grar.de