17. September 2003

Saarland: Immer mehr Landwirte setzen auf ökologische Landwirtschaft

Themen: Archiv,Saarland — info @ 12:09

4.600 Hektar werden nach EU-Öko-Verordnung bewirtschaftet

Saarbrücken (agrar.de) – Die Zahl der ökologisch wirtschaftenden Betriebe ist im Saarland gegenüber dem letzten Jahr deutlich angewachsen. die 55 amtlich registrierten Öko-Betriebe bewirtschaften aktuell 4.600 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche. Überwacht werden diese Betriebe von unabhängigen EU-Kontrollstellen.

Dies sind rund 1.200 Hektar mehr als noch vor einem Jahr. Der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Flächen an der gesamten Agrarfläche beträgt jetzt 6,1 Prozent gegenüber 4,5 Prozent Ende 2002. Diese Zahlen gab Umweltminister Stefan Mörsdorf heute im Globus-Markt Saarbrücken-Güdingen im Rahmen eines Pressegespräches bekannt. ‚Sowohl auf der Erzeugerseite wie auch seitens des Handels tut sich im Saarland momentan einiges,‘ stellte der Minister fest. Mörsdorf begrüßt in diesem Zusammenhang, dass neben anderen Sortimentern und Supermärkten auch die Globus-Warenhäuser verstärkt für Produkte aus biologischer Landwirtschaft werben wollen. ‚Um dem Ökolandbau in der Region spürbare Impulse zu geben, benötigt die Landwirtschaft starke Marktpartner sowohl seitens der Ernährungswirtschaft wie auch des Handels. Die Globus-Märkte sind ein solcher starker Partner. Jetzt ist der Verbraucher gefragt und gefordert, dieses Angebot auch anzunehmen‘.

Nach Mitteilung des Ministers liegt der Anteil der landwirtschaftlichen Nutzfläche, der ökologisch vorbildlich bewirtschaftet wird, sogar noch deutlich über den ‚amtlich registrierten‘ Flächen von insgesamt 6,1 Prozent. So erhalten insgesamt sogar 101 Betriebe mit einer Fläche von 6.640 Hektar (8,8 Prozent) eine Förderung aus dem Saarländischen Agrarumwelt-Programm (SAUM) für die Einführung bzw. Beibehaltung des ökologischen Landbaus. Diese Betriebe wirtschaften allesamt nach der EU-Ökoverordnung, doch nur die vorgenannten 55 Betriebe haben die Möglichkeit ihre Erzeugnisse als Ökoprodukte zu vermarkten. Die übrigen Betriebe haben bislang noch keine entsprechenden Handelspartner. Die Kontrolle dieser Betriebe obliegt der Landwirtschaftskammer für das Saarland.

‚Wir haben im Saarland insgesamt eine sehr naturverträgliche Landwirtschaft, die auf ausreichend großen Flächen wirtschaftet und im Vergleich mit anderen Bundesländern mit relativ wenig Mineraldünger und Pflanzenschutzmitteln auskommt‘, unterstrich Mörsdorf. ‚Ich bin daher sicher, dass noch mehr Betriebe rasch umstellen könnten und dies auch tun würden, wenn die Nachfrage nach Ökoprodukten entsprechend wächst.‘ Die deutliche Ausweitung des ökologischen Landbaus im Saarland sieht der Minister auch als Ergebnis und Erfolg des Beratungsprogramms, das das Umweltministerium im letzten Jahr gestartet hat. Dieses Programm wendet sich an all die landwirtschaftlichen Betriebe, die Interesse an der Umstellung auf Ökolandbau haben. Der Beratungsvertrag wurde zwischen dem Ministerium für Umwelt und der Arbeitsgruppe Ökologischer Landbau Rheinland-Pfalz/Saarland abgeschlossen. Seither haben 20 Betriebe das Beratungsangebot in Anspruch genommen. Allein in diesem Jahr haben zwölf Landwirte einen Antrag auf Förderung der Umstellung auf Ökolandbau gestellt.

Hintergrundinformationen:

Der ökologische Landbau hat in der jüngsten Zeit im Saarland deutliche Impulse erhalten, sowohl erzeuger- wie auch verarbeitungsseitig. So hat kürzlich ein auf Öko-Getreide spezialisierter Mühlenbetrieb in St. Wendel (Dörrwiesmühle) mit Förderung des Umweltministeriums seine Produktion deutlich ausgeweitet und entsprechende Abnahmeverträge mit Bio-Landwirten geschlossen. Ein großer, bislang konventionell wirtschaftender Betrieb in St. Wendel (Wendelinushof), der über Jahrzehnte junge Landwirte ausgebildet und geprägt hat, plant die Umstellung auf ökologische Wirtschaftsweise und will eine umfangreiche Weiterverarbeitung aufbauen. Vor kurzer Zeit hat sich der erste Winzer im Saarland entschlossen, auf ökologischen Weinbau umzustellen.

Links zum Thema Bio-Landbau, Links zum Bundesland Saarland.




   (c)1997-2017 @grar.de