28. Juni 2003

Backhaus: Zuwachs im ökologischen Landbau nur bei entsprechendem Absatz möglich

Themen: Archiv — info @ 13:06

Schwerin (agrar.de9 – Ein Zuwachs der Produktion im ökologischen Landbau kann nur dann nachhaltig erfolgen, wenn ein entsprechendes Absatzpotenzial vorhanden ist, sagte Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus (SPD) auf dem 3. Aktionstag Ökolandbau auf dem Hof Medewege in Schwerin. ‚Der Verbraucher muss den Wert der ökologischen Produktion honorieren‘, betonte der Minister. Veranstaltungen dieser Art helfen deshalb, die Wirtschaftsweise des ökologischen Landbaus transparent zu machen und so Verbrauchervertrauen zu erreichen.

Direktvermarktung spielt beim ökologischen Landbau in Mecklenburg-Vorpommern eine bedeutende Rolle. Fast jeder zehnte landwirtschaftliche Betrieb hier setzt allein auf diese Strategie, während es im sog. konventionellen Bereich nur etwa zwei Prozent der Betriebe sind. Weitere Möglichkeiten sieht Minister Backhaus in der Verflechtung von Tourismus und landwirtschaftlicher Produktion, etwa in Form von Hofführungen und speziellen Freizeitangeboten mit dem Verkauf der landwirtschaftlichen Produkte.

Das Landwirtschaftsministerium fördert die Produktion im ökologischen Landbau. In diesem Jahr werden 11 Mio. Euro an die Landwirte ausgezahlt. Ab 2004 erhöht sich die Fördersumme auf 13 Mio. Euro. Insgesamt wird der ökologische Landbau im Zeitraum 2003 bis 2008 mit rund 65 Mio. Euro unterstützt. Das Ministerium engagiert sich mit der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei in Gülzow im Bereich Forschung und Beratung und hilft Betrieben und Verbänden in der Öffentlichkeitsarbeit auf Messen und Aktionstagen.

Zukünftig sollen Fachinformationen der Landeseinrichtungen zu einzelnen Themenbereichen des ökologischen Landbaus dazu beitragen, aktuelles Wissen effizienter und schneller den landwirtschaftlichen Betrieben zu Verfügung zu stellen. Als erstes ist jetzt die Fachinformation ‚Ökologischen Grünlandbewirtschaftung in Mecklenburg-Vorpommern‘ über die Landesforschungsanstalt in Gülzow erhältlich.

Zurzeit werden in Mecklenburg-Vorpommern rund 103.803 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet. Im Vergleich zum Jahr 2001 ist eine Steigerung um 6.577 Hektar oder 7 Prozent zu verzeichnen. Inzwischen werden 7,7 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche nach den Grundsätzen ökologischer Anbauverbände bewirtschaftet, denen sich derzeit etwa 670 Betriebe im Lande verschrieben haben. Das sind 51 Unternehmen mehr als im Vorjahr (plus 8,2 Prozent), Tendenz weiter steigend. Mecklenburg-Vorpommern nimmt so mit Brandenburg und Hessen eine Spitzenposition in Deutschland ein.

Links zum Thema Bio-Landbau, Links zum Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.




   (c)1997-2017 @grar.de