28. März 2003

Immer mehr Nahrungsmittelhersteller konzentrieren sich auf Gemeinschaftsverpflegung

Themen: Archiv — info @ 15:03

Ausgaben für den Außer-Haus-Verzehr steigen langfristig

Hamburg (agrar.de) – Der Konzentrationsprozess im Lebensmitteleinzelhandel führt dazu, dass immer mehr Unternehmen der Ernährungsindustrie den Bereich Gemeinschaftsverpflegung bedienen. Das ist das Ergebnis der Studie ‚Großverbrauchermarktanalyse‘, die AFC Consultants International Bonn, in Abstimmung mit der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) durchgeführt hat. AFC stellte die Ergebnisse der Befragung unter 120 Unternehmen aus dem Zustellgroßhandel, Gaststätten und Restaurants, Hotelbetrieben und Kantinen auf dem BVE-Arbeitskreis Food-Service vor.

Vor allem Fachgroßhändler aus den Segmenten Obst, Gemüse und Fleisch weichen auf Gemeinschaftsverpflegung aus.

Von den Gesamtausgaben privater Haushalte für Lebensmittel im Jahr 2001 in Höhe von 221 Mrd. Euro landeten 66 Prozent im privaten Verbrauch, also im Lebensmitteleinzelhandel, Lebensmittelhandwerk, Direktvermarktung und ähnliches. In den Großverbrauch, darunter Gaststätten, Kantinen, Hotels und Caterer, fließen 34 Prozent oder 75 Mrd. Euro.

Die Experten erwarten, dass der Umsatz der Ausgaben für den Außer-Haus-Verzehr bis zum Jahr 2005 auf über 80 Mrd. Euro steigen werden. Zum Vergleich: 1991 betrugen die Gesamtausgaben privater Haushalte 197 Mrd. Euro. 65 Prozent oder 128 Mrd. Euro wurden für den privaten Verbrauch ausgegeben. Zu den Gewinnern gehörten ausländische Gastronome sowie Bringdienste und Caterer, deren Marktanteile seit 1999 kontinuierlich gestiegen sind. Die deutsche Gastronomie hat dagegen mit einem sinkenden Marktanteil zu kämpfen.

Links zum Thema Lebensmittel.




   (c)1997-2017 @grar.de