20. März 2003

Niedersachsen: Preise für Agrarland kräftig gestiegen

Themen: Archiv — info @ 16:03

Hannover (agrar.de) – Für den Kauf landwirtschaftlicher Grundstücke mussten Niedersachsens Bauern in den vergangenen Jahren deutlich tiefer in die Tasche greifen. Im Jahr 2001 lag der Kaufwert nach Informationen des Landvolkes Niedersachsen bei 14.171 Euro pro Hektar. 1999 waren es 13.524 Euro pro Hektar.

Auch bundesweit stiegen die Kaufwerte in 2001 gegenüber 2000 um 3,8 Prozent auf durchschnittlich 9.427 Euro pro Hektar. Nach wie vor bestehen aber große regionale Preisunterschiede je nach Bodengüte, Nutzungsart und Lage sowie Angebot und Nachfrage. Am teuersten waren die Böden in Nordrhein-Westfalen mit 27.298 Euro pro Hektar und in Bayern mit 24.307 Euro pro Hektar. Während in den alten Bundesländern pro Hektar im Mittel fast 17.300 Euro bezahlt wurden, waren es in den neuen Ländern nur 3.800 Euro je Hektar. Am preiswertesten konnte Ackerland in Brandenburg erworben werden. Hier lag der Hektarpreis in 2001 bei 2.460 Euro. Bundesweit wechselten in 2001 rund 100.000 Hektar Agrarland den Besitzer, davon entfielen 58.200 Hektar auf die neuen Ländern und 41.800 auf die alten Bundesländer.

Links zum Thema Boden, Links zum Bundesland Niedersachsen.




   (c)1997-2017 @grar.de