06. November 2002

Düngemittelabsatz außer bei Kalkdüngern weiterhin rückläufig

Themen: Archiv — info @ 09:11

Wiesbaden (agrar.de) – Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden im Wirtschaftsjahr 2001/2002 aus inländischer Produktion oder Einfuhr

– 1,79 Mill. Tonnen Stickstoffdünger (N), – 0,31 Mill. Tonnen Phosphatdünger (P2O5), – 0,51 Mill. Tonnen Kalidünger (K2O) und – 2,31 Mill. Tonnen Kalkdünger (CaO)

an landwirtschaftliche Absatzorganisationen oder Endverbraucher in Deutschland abgesetzt.

Gegenüber dem Wirtschaftsjahr 2000/2001 war dies eine Abnahme um 3 Prozent bei Stickstoffdüngern, um 10 Prozent bei Phosphatdüngern und um 7 Prozent bei Kalidüngern; bei Kalkdüngern war dagegen ein Plus von 6 Prozent zu verzeichnen.

Seit Einführung der Düngemittelstatistik zum Wirtschaftsjahr 1949/50 hat sich der Absatz bei Stickstoffdüngern in Deutschland um 250 Prozent und von Kalkdüngern um 91 Prozent erhöht, während er bei Phosphatdüngern um 28 Prozent und bei Kalidüngern um 46 Prozent zurückging.

Der Aufwand je Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche stieg im Zeitraum von 1949/50 bis 2001/2002 bei Stickstoffdüngern von 25 auf 105 kg N und bei Kalkdüngern von 59 auf 124 kg CaO. Demgegenüber nahm der Aufwand von Phosphatdüngern von 21 auf 19 kg P2O5 und an Kalidüngern von 46 auf 30 kg K2O ab.

Nach zunächst kontinuierlichem Anstieg seit 1949/50 wurden die höchsten Aufwandsmengen je Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche im Wirtschaftsjahr 1987/88 mit 134 kg N bei Stickstoffdüngern, 1979/80 mit 71 kg P2O5 bei Phosphatdüngern, 1974/75 mit 96 kg K2O bei Kalidüngern und 1988/89 mit 189 kg CaO bei Kalkdüngern erreicht. Nach diesen Zeiträumen fielen die Aufwandsmengen wieder relativ stetig auf das heutige Niveau.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Thema Düngung.




   (c)1997-2017 @grar.de