30. August 2002

Bauernverband fordert Qualitätsmanagement-System für Siedlungsabfälle

Themen: Archiv — info @ 13:08

Berlin (agrar.de) – Aus Sicht des Deutschen Bauernverbandes (DBV) sollten in Zukunft nur noch Klärschlämme oder Komposte landbaulich verwertet werden, die qualitätsgesichert sind. Hierzu muss ein lückenloses Qualitätsmanagement-System flächendeckend angewendet werden, so dass eine durchgängige Kontrolle von Siedlungsabfällen sichergestellt ist. Diese Auffassung vertrat DBV-Generalsekretär Dr. Helmut Born bei einem Workshop von Bundesumwelt- und Bundeslandwirtschaftsministerium in Berlin. ‚Einigkeit herrscht über das Ziel, die langfristige Nutzbarkeit unserer landwirtschaftlichen Böden zu sichern‘, betonte Born. Skeptisch und kritisch werde von der Praxis jedoch der von der Politik angedachte Weg zur Erreichung des Ziels gesehen. Speziell bei Klärschlamm sei dessen Einsatz in der Landwirtschaft dann zu beenden, wenn dieser nicht mehr verantwortbar sei und keine gesellschaftliche und politische Akzeptanz mehr erhalte.

Die Kritik des Bauernverbandes wie auch der Mehrheit der am Workshop teilgenommen Umwelt- und Agrarexperten entzündet sich am so genannten ‚Grenzwerte-Konzept‘ der Bundesministerien für Umwelt und Verbraucherschutz. Das Prinzip klinge sehr gut, könne aber bei einer Realisierung zu einer Anreicherung von Schwermetallen im Ackerboden führen. Born: ‚Damit eröffnet der vom Gedanken her sinnvolle Ansatz die Tore für eine Abfallentsorgung auf dem Acker.‘ Aus Sicht der Landwirtschaft habe der vorsorgende Bodenschutz im Sinne der Nachhaltigkeit oberste Priorität. Der DBV betrachte die Verwendung von Siedlungsabfällen ausschließlich unter dem Gesichtspunkt der landwirtschaftlichen Düngung und nicht der Abfallbeseitigung. Der Düngewert sei nun einmal entscheidend, weshalb die Nährstoffgehalte und die umweltpolitisch zulässigen Schadstofffrachten gleichzeitig als Entscheidungskriterium herangezogen werden müssten. Born warb für eine Überarbeitung des Konzeptes der beiden Bundesministerien, da nach bisherigem Vorschlag organische Siedlungsabfälle ohne einen Nutzen in der Landwirtschaft eingesetzt und damit entsorgt werden könnten.

Links zum Thema Kompost, Links zum Thema Klärschlamm.




   (c)1997-2017 @grar.de