31. Juli 2002

RLV: Mehr Gemüse aus dem Rheinland

Themen: Archiv — info @ 11:07

Bonn (agrar.de) – Die Anbaufläche von Freiland-Gemüse hat im Rheinland in den vergangenen zehn Jahren um fast 2.500 Hektar zugenommen. Während im Jahr 1990 noch auf rund 9.600 Hektar Gemüse angebaut wurde, sind es jetzt rund 12.000 Hektar, teilte der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) in Bonn mit.

Am deutlichsten war die Ausweitung der Anbaufläche bei den Speisezwiebeln: Sie wuchs von etwa 60 Hektar auf 500 Hektar. Ebenso ausgedehnt wurde unter anderem der Anbau von Frischerbsen, Spargel, Grünkohl und Rosenkohl. Rückläufig ist der Anbau von Weißkohl und Blumenkohl. Die Anbaufläche reduzierte sich bei Weißkohl von etwa 1.050 Hektar auf 900 Hektar und bei Blumenkohl von 1.400 Hektar auf 950 Hektar.

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Gemüse ist in Deutschland seit Jahren konstant und liegt bei etwa 90 Kilogramm pro Jahr. Der Selbstversorgungsgrad, der das Verhältnis von inländischer Erzeugung zum inländischen Verbrauch darstellt, hat in den vergangenen Jahren auf rund 45 Prozent zugenommen.

Links zum Bundesland Nordrhein-Westfalen.




   (c)1997-2017 @grar.de